Anzeige
HANNOVER MESSE 2018, 23. - 27. April
Logo BAM

BAM

Sicherheit in Technik und Chemie

Logo BAM
Messestand
Halle 2, Stand A02
Hallenplan öffnen

Kontakt­daten

BAM Bundesanstalt für Material-
forschung und -prüfung

Unter den Eichen 87
12205 Berlin
Deutschland
E-Mail senden
Fax: +49 30 8104 7 2222

Ansprech­partner

Herr M.A., LL.M./LL.B. Venio Quinque
Leiter Unternehmenskommunikation
E-Mail senden
Telefon: +49 30 8104 1002
Fax: +49 30 8104 7 1002
Herr Fabian Fuhrmann
Veranstaltungsmanagement
E-Mail senden
Telefon: +49 30 8104 3035
Fax: +49 30 8104 3057
Alle anzeigen Weniger anzeigen

Fakten

Unternehmensart
Forschungsinstitut

Gründungsjahr
1871

Anzahl Mitarbeiter
1.001-10.000 (Stand: 2017)

Jahresumsatz
zwischen 100 Mio und 1 Mrd EUR (Stand: 2016)

Firmenprofil

Die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM) ist eine wissenschaftlich-technische Bundesoberbehörde im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie.Die BAM forscht, prüft und berät zum Schutz von Mensch, Umwelt und Sachgütern. Im Fokus aller Tätigkeiten in der Materialwissenschaft, der Werkstofftechnik und der Chemie steht dabei die technische Sicherheit von Produkten und Prozessen. Dazu werden Substanzen, Werkstoffe, Bauteile, Komponenten und Anlagen sowie natürliche und technische Systeme von volkswirtschaftlicher Dimension und gesellschaftlicher Relevanz erforscht und auf sicheren Umgang oder Betrieb geprüft und bewertet. Die BAM entwickelt und validiert Analyseverfahren und Bewertungsmethoden, Modelle und erforderliche Standards und erbringt wissenschaftsbasierte Dienstleistungen für die deutsche Wirtschaft im europäischen und internationalen Rahmen.

Zur Unternehmenswebsite

Weitere Standorte

Bundesanstalt für Materialforschung, BAM
Headquarter (Konzern)
12205 Berlin
Deutschland

Produkte

Premiere

RFID-Sensoren für die Bauteilüberwachung

Im Projekt "Kommunizierende Sensorsysteme für die Bauteil- und Umweltüberwachung" (KonSens) untersucht ein BAM-Wissenschaftsteam die Einbettung von Sensoren in Brücken und andere Bauwerke. So sollen zukünftig Korrosionsschäden und Sanierungsbedarfe schneller und kostengünstiger ermittelt werden. Passive ...weiterlesen

Premiere

Akustische und faseroptische Sensorik

Sicherheit von Rohrleitungen anhand von Klangbildern überprüfenweiterlesen

Premiere

Neues Messverfahren für Mikroplastik

Einzigartige neue Methode zur Messung von Mikroplastik in der Umweltweiterlesen

Premiere

Sichere Offshore-Windenergieanlagen

Lebensdauer verlängern und Betriebsfestigkeit gewährleistenweiterlesen

Korrosionsschnelltest KorroPad

Nichtrostender Stahl ist von einer schützenden Chromoxidschicht, auch Passivschicht genannt, umgeben. Durch Fehler in der Verarbeitung kann es vorkommen, dass sich die Schutzschicht nicht überall auf der Oberfläche ausbildet. So kann es zu lokaler Rostbildung kommen. Die BAM hat einen Farbschnelltest ...weiterlesen

Fallversuche und Beanspruchungsanalysen

Spezielle Prüfverfahren für Material- und Bauteilkombinationenweiterlesen

Premiere

Sicherheit von Verkehrsinfrastrukturen

Im BAM Projekt "Sicherheit von Verkehrsinfrastrukturen" (SiVi) werden verschiedene Szenarien zur Stofffreisetzung von verflüssigtem Erdgas (LNG) in Tunneln erforscht. Auf dem BAM Testgelände Technische Sicherheit in Horstwalde bei Berlin hat die BAM eine Versuchsanlage mit den Abmessungen eines Tunnelbauwerks ...weiterlesen

Auf der Merkliste

0

Das Merken ist fehlgeschlagen, da ein Problem mit der Verbindung zum Server aufgetreten ist.