HANNOVER MESSE 2019, 01. - 05. April
wechseln zu:
Künstliche Intelligenz

DeepMind-Roboter findet selbst heraus, was er kann

Bislang werden Roboter für spezielle Aufgaben programmiert. Im besten Fall lernen sie dazu, sind aber noch immer auf Programmcode angewiesen. In Zukunft könnten sie lernen wie Babys.

15.03.2018
HMI-ID03-016ts_Deepmind02
DeepMind-Roboter findet selbst heraus, was er kann (Foto: DeepMind Technologies Limited)

Die Robotikfirma DeepMind , seit 2014 Teil des Google-Alphabet-Konzerns, machte in der Vergangenheit schon öfter Schlagzeilen mit außergewöhnlichen Robotern . Nun entwickeln die Tüftler einen Roboter, der wie ein Kleinkind die Fähigkeiten selber erlernen soll, die er braucht. „Spielend lernen“ nennen die Entwickler das Prinzip. Die Sensoren und die Mechanik sind nicht programmiert, der Roboter soll selbst erkennen, welche seiner Gaben nützlich sind, um die gestellten Aufgaben zu meistern. Für jede erfolgreiche Aufgabe wird der Roboter nach einem Punktesystem belohnt . Der Prototyp hat auf diese Weise bereits gelernt, einen Bauklotz nach Farbe zu identifizieren und hochzuheben. Dabei ist die künstliche Intelligenz bemüht, der effizientesten Handlung den Vorzug zu geben.

Um den Roboter selber lernen zu lassen, musste DeepMind zwar mit sehr einfachen Aufgaben anfangen, doch dafür wird eine Umprogrammierung in Zukunft überflüssig, etwa wenn sich der Einsatzbereich ändert. Wenn der Roboter „herangewachsen“ ist, soll er, ähnlich wie beim Menschen, erlernt haben, wozu er die Greifer einsetzen kann. Vorerst ist das DeepMind-Modell also den bereits bestehenden Robotiklösungen noch unterlegen – doch schon bald soll es alle mit seinem breiten Einsatzgebiet und seiner Flexibilität überflügeln.