HANNOVER MESSE 2019, 01. - 05. April
wechseln zu:
Integrated Industry

Der Maschinenbau unterschätzt Cyberrisiken

Cyberkriminelle sind eine reale Bedrohung für die Industrie 4.0. Allerdings haben die wenigsten Maschinenbauer das Risiko im Griff, warnt der Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau in einer aktuellen Studie.

19.04.2018
HMI-ID04-021db_Cyberrisiken
Der Maschinenbau unterschätzt Cyberrisiken (Foto: VSMA GmbH)

„Akuten Handlungsbedarf“ sehen die Experten des VDMA als Resultat ihrer Studie „Cyber-Risiken im Maschinen- und Anlagenbau“ . Rund die Hälfte aller Teilnehmer nutzt dem Verband zufolge veraltete Systeme, um sich vor Angriffen Cyberkrimineller zu schützen, und fast neun von zehn sind bislang nicht ausreichend gegen die Schäden versichert, die aus solchen Angriffen resultieren können. Erstellt hat die Studie die VSMA GmbH , die auf Versicherungen fokussierte Dienstleistungstochter des VDMA.

Dass die digitalen Gefahren für das produzierende Gewerbe steigen, bestätigt auch Peter Wirnsperger , Partner Cyber Risk Services beim Beratungsunternehmen Deloitte. „Es ist keine Frage, ob, sondern wann das erste für sicher gehaltene Unternehmen chargenweise Teile entsorgen muss, die aufgrund eines Hackerangriffs nicht korrekt produziert wurden“, meint der Sicherheitsexperte . Dass viele Unternehmen die Gefahren unterschätzen, bestätigt er: „Der Schutz beginnt grundsätzlich mit der Erkenntnis, ein potenzielles Ziel sein zu können. Bei vielen Unternehmen, auch in Deutschland, fehlt dieses Bewusstsein noch.“

Auf der Hannover Messe wird das Forum Industrial Security diskutieren, wie sich Safety und Security unter einen Hut bringen lassen. Das Vortragsprogramm hat heise Events zusammen mit dem VDMA organisiert.