HANNOVER MESSE 2019, 01. - 05. April
wechseln zu:
Awards

Der „Robotik-Nobelpreis“ 2018 geht an zwei Europäer

Gudrun Litzenberger von der International Federation of Robotics und Esben Østergaard, Mitgründer von Universal Robots, haben mit dem Joseph F. Engelberger Robotics Award die weltweit wichtigste Auszeichnung im Bereich Robotik erhalten.

29.07.2018
HMI-ID07-061br_ifr_01
Der „Robotik-Nobelpreis“ 2018 geht an zwei Europäer (Foto: American Robotic Industries Association)

Der mit 5.000 US-Dollar dotierte Joseph F. Engelberger Robotics Award wird von der American Robotic Industries Association (RIA) für den „Beitrag zur Förderung der Robotik im Dienste der Menschheit“ in den Kategorien Technologieentwicklung, Anwendung, Ausbildung und Leadership verliehen. Gudrun Litzenberger, Generalsekretärin der International Federation of Robotics , erhält den wichtigen Branchenpreis für ihre Verdienste als Leiterin des IFR-Statistik-Departments und die World Robotics Statistics samt IFR World Robotics Report. Litzenberger begann 1986 beim VDMA , wo sie 2002 den Fachverband Robotik und Automation verstärkte und bereits die Abteilung Statistik besorgte. Seit 2003 ist sie für die World Robotics Statistics verantwortlich.

Esben Østergaard, CTO und Mitbegründer von Universal Robots (UR), ist maßgeblich verantwortlich für die Entwicklung kollaborierender Roboterarme. Als Weltmarktführer hält UR derzeit einen Anteil von 58 % aller weltweit verkauften Cobots. Für den Präsidenten der RIA, Jeff Burnstein, ist Østergaard „ein Visionär, der die Robotik neu definiert hat“. Durch seine Arbeit habe sich innerhalb des letzten Jahrzehnts ein Paradigmenwechsel in der Robotik vollzogen, und so sei es heute möglich, dass Cobots in Applikationen und Industriezweigen arbeiten, die früher als undenkbar galten.