HANNOVER MESSE 2019, 01. - 05. April
wechseln zu:
Integrated Industry

Die Cloud bringt Robotern rasend schnell Kunststücke bei

Ericsson, Wandelbots und die TU Dresden zeigen, wie man aus einem gewöhnlichen Industrieroboter eine smarte Maschine macht: mit Cloud-Intelligenz und schnellem 5G-Funk.

11.03.2018
Roland Freist
HMI-ID02-106rf_wandelbots-infineon
Die Cloud bringt Robotern rasend schnell Kunststücke bei

Der schwedische Anbieter von Kommunikationstechnik, Ericsson , hat auf dem Mobile World Congress gemeinsam mit dem Dresdner Startup Wandelbots und der TU Dresden in einer Demo gezeigt, wie aus einem Roboter eine smarte Sortiermaschine wird . Dazu haben sie Kameras an den Roboterarmen befestigt und sie per 5G-Mobilfunk mit einer Cloud-Anwendung verbunden. Anschließend wurden rote und blaue Bälle in die Maschine geschüttet, die zwei unterschiedliche Materialien repräsentieren sollten. Aufgrund der kurzen Latenzzeit des 5G-Netzes von etwa 20 ms konnten die Kameras die Bilder der Bälle so schnell an die Cloud-Anwendung schicken, dass diese wiederum einen Befehl an den Roboterarm senden konnte, um die Bälle zu fangen, bevor sie den Boden berührten. Gleichzeitig wurde auch noch ein Sortiervorgang ausgelöst. Ericsson spricht in seiner Pressemitteilung von einer virtuell erweiterten Maschine.

Die Wandelbots GmbH, ein Spin-off aus der Fakultät Informatik der TU Dresden , übernahm bei dieser Demo die Robotersteuerung. Das Unternehmen hat sich auf ein neues Verfahren zur Programmierung der Maschinen spezialisiert, bei dem Menschen ihnen etwa über spezielle, mit Sensoren bestückte Jacken die auszuführenden Bewegungen vormachen . Die Wearables leiten die Daten der Sensoren an einen Computer weiter, der wiederum den Roboter kontrolliert. Laut Wandelbots ist diese Methode erheblich schneller und kostengünstiger als die herkömmliche Roboterprogrammierung. Einer der ersten Kunden ist der deutsche Halbleiterhersteller Infineon .