Anzeige
Anzeige
HANNOVER MESSE 2019, 01. - 05. April
wechseln zu:
Young Tech Enterprises

Ein 3D-Druckroboter übernimmt die ganze Baustelle

Ein ehrgeiziges Startup hat einen 3D-Drucker entwickelt, der im Alleingang komplette Häuser druckt – und vielleicht schon bald ganze Industriehallen.

HMI-ID03-078ts_ApisCor
Ein 3D-Druckroboter übernimmt die ganze Baustelle (Chart: Apis Cor)

Der 3D-Druckroboter des amerikanisch-russischen Startups Apis Cor druckt den Rohbau eines kompletten Hauses: Und das schafft er zu einem Preis von unter 10.000 Euro für rund 38 m². Doch nicht nur der Preis ist beeindruckend, auch die Geschwindigkeit: In weniger als 24 Stunden ist das Gebäude fertig. Das bedeutet eine enorme Zeitersparnis. Und es geht auch deutlich sauberer einher auf der Baustelle: Der 3D-Drucker arbeitet besonders effizient und produziert keinen Abfall. Dem CEO und Gründer Nikita Chen-Yun-Tai zufolge spricht bald nichts mehr dagegen, sämtliche Immobilien im 3D-Druck zu produzieren, egal ob Hochhaus oder Großbaustelle.

Bisher konnten mit additiven Verfahren meist nur einzelne Bauabschnitte bewältigt werden. Die Teile wurden dann zur Baustelle transportiert und vor Ort montiert. Der 3D-Drucker von Apis Cor wird dagegen direkt vor Ort eingesetzt. Dabei kommt es auf eine genaue Abstimmung der Materialien an. Den mineralischen Reibeputz, der zugleich isoliert, liefert zum Beispiel die deutsche Firma Bitex aus Obernburg. In Zukunft könnten aber noch ganz andere Baustoffe durch den 3D-Drucker gehen. Industriehallen etwa könnten bald ohne Fenster auskommen und trotzdem vom Tageslicht durchflutet werden.

Anzeige