Anzeige
HANNOVER MESSE 2018, 23. - 27. April
Wechseln zu:
Industrie 4.0

Ein Update macht Produktionsanlagen Industrie-4.0-tauglich

Viele Produktionsanlagen sind zum Teil über Jahrzehnte im Einsatz und laufen einwandfrei. Durch ein Update von Hard- und Software lassen sie sich in das moderne Industrie-4.0-Umfeld integrieren.

02.01.2018
Marie-Lucine Tapyuli
Schuler Group
Ein Update macht Produktionsanlagen Industrie-4.0-tauglich (Foto: Schuler Group)

Die Umformtechnikspezialisten der Schuler AG bieten mit Schuler Mono Control ein vollständiges Steuerungs-Update für betagte Stanzautomaten von Müller Weingarten an. Viele der betroffenen Pressen verrichten seit bis zu 20 Jahren mechanisch einwandfrei ihren Dienst und verfügen bereits über moderne Ausstattungsmerkmale wie einen elektronischen Walzenvorschub. Veraltet sind indes die Steuerungs-PCs sowie die zugehörige Software. Als Nachfolgeunternehmen von Müller Weingarten macht Schuler diese Produktionsanlagen nun fit für den Einsatz in Industrie-4.0-Umgebungen: Fortan stehen für sämtliche aufgerüsteten Maschinen Ferndiagnose und Fernwartung zur Verfügung. Hierzu gehört unter anderem Predictive Maintenance auf Basis von Sensordaten, die unerwünschte Stillstandzeiten minimieren soll.

Der Ansatz vorausschauender Instandhaltung ist laut einer Studie von VDMA und Roland Berger bereits ein wichtiger Trend im deutschen Maschinenbau, mit dem sich 81 % der befragten Unternehmer auseinandersetzen. Allerdings bietet mit rund 40 % erst ein Teil der relevanten Unternehmen vollumfängliche Predictive-Maintenance-Lösungen an.

Anzeige