Anzeige
Anzeige
HANNOVER MESSE 2019, 01. - 05. April
wechseln zu:
Research & Technology

ENACT entwickelt IoT-Software nach dem DevOps-Prinzip

Im EU-Projekt ENACT erforscht das Software-Technik-Institut paluno der Universität Duisburg-Essen Entwicklungsansätze für IoT-Systeme, die unter anderem in Produktionssystemen eingesetzt werden.

09.03.2018
Roland Ackermann
HMI-ID02-091ra_Components
ENACT entwickelt IoT-Software nach dem DevOps-Prinzip (Chart: ENACT)

Vernetzte IoT-Systeme mit Edge- und Cloud-Reichweite müssen sich laufend abstimmen. Allerdings ist zum Zeitpunkt ihrer Entwicklung nicht bekannt, wann welche Systeme wie miteinander kommunizieren werden. „Wenn mehrere IoT-Systeme dieselbe Umgebungsgröße beeinflussen oder dieselbe Ressource verbrauchen (Treibstoff, Rechenzeit), müssen sie potenzielle Konflikte erkennen und diese möglichst automatisch auflösen“, erläutert Dr. Andreas Metzger , der die Arbeiten im ENACT-Projekt am paluno koordiniert, die Problemstellung.

Eine IoT-vernetzte Fertigung erfordert daher eigene, flexible Lösungen bei der Entwicklung und beim Betrieb von industriellen IoT-Systemen, die dieser Dynamik gerecht werden. Dazu hat sich das Projekt eine Vorgehensweise als Vorbild genommen, die sich in der Software-Entwicklung bereits bewährt hat: DevOps . Die Verbindung von „Development“ (Entwicklung) und „Operations“ (Betrieb) soll den Spagat zwischen stabilen Funktionen und agilen Updates schaffen – also genau das Dilemma lösen, auf das IoT-Systeme zusteuern.

Allerdings wird sich das DevOps-Prinzip aufgrund der hohen Anforderungen an Sicherheit und Quality of Service von Trustworthy SIS (Smart IoT Systems) nicht eins zu eins umsetzen lassen. Für das Forschungs- und Innovationsprojekt hat man daher drei separate Toolkits geschnürt: Continuous Delivery, Agile Operation und Trustworthiness. Die Universität Duisburg-Essen zeichnet dabei für das Arbeitspaket „Trustworthy & Agile Operation of Smart IoT Systems“ verantwortlich. ENACT läuft noch bis Dezember 2020, beteiligt sind insgesamt elf Partner aus sechs Ländern.

Anzeige