Anzeige
Anzeige
HANNOVER MESSE 2018, 23. - 27. April
wechseln zu:
Künstliche Intelligenz

Google-CEO greift zurück auf die Steinzeit

Leben wir in einer KI-Epoche wie die Menschheit, bevor sie das Feuer zu beherrschen lernte? Sie sieht es jedenfalls Google-CEO Sundar Pichai.

02.02.2018
Dirk Bongardt
HMI-ID01-068db_Google
Google-CEO Sundar Pichai (Foto: Google)

Das berichtet das Online-Magazin The Verge . In einem für MSNBC aufgezeichneten Interview verglich Pichai die Bedeutung von künstlicher Intelligenz mit fundamentalen Errungenschaften wie der Nutzbarmachung von Feuer. Der Mensch habe auch da lernen müssen, dessen negative Seiten in den Griff zu bekommen. Der Google-Boss räumt künstlicher Intelligenz eine entscheidende Rolle ein, etwa bei der Bekämpfung des Klimawandels oder bei der Heilung von Krebs. In seinen Ausführungen geht Pichai auch auf Befürchtungen ein, der Einsatz von künstlicher Intelligenz könne Arbeitsplätze vernichten – freilich ohne eine Lösung anzubieten: Die Geschichte zeige, dass Länder, die sich dem Fortschritt verweigerten, am meisten unter den Veränderungen litten.

Vorerst, so verspricht eine Gartner-Studie, könnte künstliche Intelligenz sogar mehr Arbeitsplätze schaffen als vernichten. Bis zum Jahr 2020 rechnen die Marktforscher zwar mit dem Wegfall von rund 1,8 Millionen Jobs, sehen aber 2,3 Millionen neue Arbeitsplätze rund um die Zukunftstechnologie entstehen. Für die betroffenen Arbeitnehmer bedeutet das allerdings, sich auf fundamentale Veränderungen einzustellen und sich entsprechend weiterzubilden.

Anzeige