Anzeige
HANNOVER MESSE 2018, 23. - 27. April
Wechseln zu:
Industrie 4.0

KI ante portas

Die Künstliche Intelligenz steht vor der Tür, nun will sie die Industrie auch reinlassen und die passenden Räume für sie finden. Die im Mai vom BMBF angekündigte Plattform "Lernende Systeme" nimmt im Oktober unter der Leitung von Bundesministerin Wanka und acatech Präsident Spath ihre Arbeit auf.

02.10.2017
acatech_Plattform

Während die Industrie 4.0 immer noch stark die aktuellen Entwicklungen in der Wirtschaft prägt, muss sich Deutschland bereits mit dem nächsten Zukunftsthema auseinandersetzen: Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) will die Bereiche "Lernende Systeme" und "Künstliche Intelligenz" strukturell ausbauen und zu diesem Zweck vor allem die Zusammenarbeit von Forschung und Wirtschaft fördern. Das Zukunftsprojekt "Lernende Systeme" soll sich deshalb neben der bestehenden Plattform "Industrie 4.0" als zweite Plattform für ein weiteres wichtiges Thema der Digitalisierung etablieren. "Die Zeit ist reif, dass Deutschland mehr aus dem Thema 'Künstliche Intelligenz' macht", stellt Bundesforschungsministerin Johanna Wanka fest. "Wir haben mit dem Deutschen Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz das weltweit umsatzstärkste Forschungsinstitut zu dem Thema aufgebaut. Unsere Forschung ist im internationalen Vergleich hervorragend aufgestellt und die Ergebnisse belegen das große Potenzial dieser neuen Technologie für Wirtschaft und Gesellschaft. Wir müssen bei Künstlicher Intelligenz jetzt in neuen Kategorien denken und wie bei Industrie 4.0 von weitreichenden Veränderungen ausgehen. Deswegen wollen wir mit dem Zukunftsprojekt unsere Kräfte bündeln und einen systematischen Schub in Deutschland bewirken."

Die Plattform "Lernende Systeme", die von einem Lenkungskreis koordiniert wird, soll nicht nur Anwendungen und Potenziale, sondern auch soziale, ethische und rechtliche Fragenstellung im Kontext der Künstlichen Intelligenz erforschen. Expertinnen und Experten aus Wirtschaft, Wissenschaft und Gesellschaft werden im Oktober dieses Jahres in sieben Arbeitsgruppen ihre Aufgaben in Angriff nehmen und in Anwendungsszenarien, Diskussionspapieren und Handlungsempfehlungen die Chancen und Risiken "Lernender Systeme" erörtern.

"Lernende Systeme bringen eine neue Qualität in die Digitalisierung", erwartet acatech Präsident Dieter Spath als Co-Vorsitzender der Plattform. "Wir möchten, dass Deutschland "Lernende Systeme" als führender Anbieter und Anwender im Sinne der Menschen gestaltet. "Lernende Systeme" sollen Wohlstand und gute Arbeit stärken. Sie sollen die Lebensqualität und gesellschaftliche Teilhabe erhöhen. Mit diesem Ziel bringen wir in der Plattform Forschung und Anwendung zusammen. Ebenso wollen wir eine offene Debatte über die rechtlichen, ethischen und gesellschaftlichen Fragen anstoßen, die "Lernende Systeme" aufwerfen."

Website

Sollte es Probleme mit der Darstellung geben, klicken Sie hier.

spacer
Anzeige