HANNOVER MESSE 2019, 01. - 05. April
wechseln zu:
Research & Technology

Mikrosensoren aus Graphen hören auf Nervensignale

Die Nanoforschung arbeitet an mikroskopisch kleinen Sensoren, die in der Lage sind, die Impulse von Nervenzellen aufzunehmen und weiterleiten.

04.01.2018
Michael Triadan
Forschungszentrum Jülich
Mikrosensoren aus Graphen hören auf Nervensignale (Foto: Forschungszentrum Jülich)

Wissenschaftler des Forschungszentrums Jülich , der TU München und des niederländischen Leiden Institutes of Chemistry haben Mikrosensoren entwickelt, die Signale der Nervenzellen belauschen können. Für die winzigen Messfühler (sie sind mit bloßem Auge nicht zu erkennen) nutzen die Forscher das nur eine Atomlage dünne Graphen . Als aktive Schicht vereint es drei für diesen Zweck vorteilhafte Eigenschaften: Es reagiert äußerst empfindlich auf die schwachen Zellimpulse, ist biologisch verträglich und kann auf einer biegsamen Unterlage aufgebracht werden.

Auf lange Sicht geht es darum, eine Gehirn-Computer-Schnittstelle zu entwickeln. Solche Implantate greifen Signale direkt im zentralen Nervensystem auf und leiten sie nach draußen, um zum Beispiel später einmal Prothesen "durch Gedanken" zu steuern. Vorläufig können die Sensoren helfen, grundlegende Erkenntnisse über die Funktion von Nervenzellen zu gewinnen.

Die Träger, eine Kunststofffolie, sind kaum größer als eine Briefmarke, sie lassen sich ohne Funktionseinbuße rollen und biegen. Das ist eine wichtige Voraussetzung dafür, dass sie im Körper eines Patienten implantiert werden können.