Anzeige
HANNOVER MESSE 2018, 23. - 27. April
Wechseln zu:
Research & Technology

Neue Stahllegierung erlaubt bruchfestes 3D-Druckverfahren

Industrielle Metall-3D-Druck-Verfahren eignen sich bereits heute zur Herstellung großer, schwerer und zugfester Gegenstände. Eine neue Legierung soll nun die Bruchfestigkeit verbessern.

03.02.2018
Kai Tubessing
HMI-ID01-071kt_UniKassel_AndreasFischer
Andreas Fischer, Universität Kassel

Werkstoffwissenschaftler Prof. Dr.-Ing. Thomas Niendorf von der Universität Kassel ist mit seiner Emmy-Noether-Forschungsgruppe die Entwicklung einer neuen, für den 3D-Druck tauglichen TRIP-Stahl-Legierung gelungen. Durch eine speziell für diesen Werkstoff optimierte Variante des Electronic-Beam-Melting-Druckverfahrens (EBM) sollen sich künftig Metallwerkstücke mit deutlich verbesserten Materialeigenschaften herstellen lassen. Unterstützung erhielt das Team durch Wissenschaftler der TU Bergakademie Freiberg.

Beim EBM-Verfahren wird die Wärme während des Drucks zielgerichtet eingesetzt, um der TRIP-Stahllegierung eine deutlich bruchfestere Struktur zu verleihen, als es als bislang möglich war. Als Einsatzbereiche sehen die Wissenschaftler die Luft- und Raumfahrt sowie die Automobilindustrie, wobei sich die Vorgehensweise insbesondere zur Herstellung kleinerer, hochfester Bauteile eigne. Der bisherige Metall-3D-Druck basiert vor allem auf Titanlegierungen. Im Vergleich dazu soll das neue Verfahren mit einem geringeren Maß an Nachbearbeitungsaufwand einhergehen und so eine kostengünstigere Herstellung ermöglichen.

Anzeige