Anzeige
Anzeige
HANNOVER MESSE 2018, 23. - 27. April
wechseln zu:
Young Tech Enterprises

Shell investiert in Blockchain-Startup

Der Ölkonzern hat Anteile an dem jungen Londoner Unternehmen Applied Blockchain gekauft. Smart Contracts könnten die Zukunft des Energiehandels sein.

04.02.2018
Roland Freist
HMI-ID01-076rf_Shell
Shell investiert in Blockchain-Startup (Foto: Shell)

Der Ölmulti Shell und die Londoner Beteiligungsgesellschaft Calibrate Partners haben eine Minderheitsbeteiligung am Startup Applied Blockchain erworben, wie das Unternehmen auf seiner Website bekannt gegeben hat. Die 2015 gegründete Firma entwickelt Blockchain-Anwendungen mit Smart Contracts, die eine technische Abwicklung von Verträgen und Vertragsinhalten ermöglichen. Bisher kamen ihre Kunden aus der Finanz-, Telekommunikations-, Automobil- und Luftfahrtindustrie sowie aus dem verarbeitenden Gewerbe. Shell ist nun der erste Kunde aus der Energiewirtschaft.

Shell will mit der Blockchain-Technik die Zusammenarbeit mit Kunden und Lieferanten vereinfachen und digitalisieren. Bereits im vergangenen November gründete das Unternehmen zusammen mit BP ein Konsortium für die Entwicklung einer auf Blockchain-Technik basierenden digitalen Plattform für den Handel mit Energieprodukten . Sie soll voraussichtlich Ende 2018 an den Start gehen. Zu dem Konsortium zählen auch der norwegische Öl- und Gaskonzern Statoil , die Handelshäuser Gunvor , Koch Supply & Trading und Mercuria sowie die Banken ABN Amro , ING und Société Générale .

Anzeige