Anzeige
Anzeige
HANNOVER MESSE 2019, 01. - 05. April
wechseln zu:
Industrie 4.0

Volvo CE setzt auf 3D-gedruckte Ersatzteile

Der Baumaschinenhersteller Volvo Construction Equipment verstärkt sein Engagement im Bereich 3D-Druck. Dadurch erhofft sich das Unternehmen Vorteile im Prototyping und bei der Ersatzteilversorgung.

11.04.2018
HMI-ID03-088kt_Volvo
Volvo CE setzt auf 3D-gedruckte Ersatzteile (Foto: VOLVO)

Im Bereich Forschung und Entwicklung verwendet Volvo CE , ein Tochterunternehmen der schwedischen Volvo-Gruppe, mehrere 3D-Drucker zur Herstellung einzelner Komponenten, die ihrerseits bei der Entwicklung neuer Baumaschinen zum Einsatz kommen. Weitere handfeste Vorteile sieht das Unternehmen vor allem in der Gewährleistung der Ersatzteilversorgung für ältere Maschinen , da die Nachfertigung mittels traditioneller, vergleichsweise zeit- und kostenintensiver Herstellungsverfahren oft nicht wirtschaftlich ist.

Aktuell produziert Volvo CE auf Basis von vorhandenen 3D-Modellen, Produktinformationen und Zeichnungen Kunststoffteile für Fahrerkabinen, Klimaanlagen und Komponenten zur Abdeckung. Dadurch soll auch sichergestellt werden, dass die Bauteile aus additiver Fertigung den gleichen, internen Qualitätsstandards gerecht werden wie die ursprünglichen Bestände. Ersatzteile lassen sich auf diese Weise selbst nach dem offiziellen Produktionsstopp kosteneffizient innerhalb einer Woche nachfertigen. Aktuell erwägt der Hersteller, das Angebot auch auf den Druck von Metallkomponenten auszuweiten – und er ist damit nicht allein. Erst kürzlich investierte mit Ford ein weiterer Fahrzeugbauer insgesamt 277 Millionen US-Dollar in den Hersteller Desktop Metal , der derzeit einen besonders kosteneffizienten Ansatz entwickeln soll.

Anzeige