Anzeige
HANNOVER MESSE 2018, 23. - 27. April
Wechseln zu:
Energy

Wärmerückgewinnung: Vorteile "liegen in der Luft"

Mit Raumlufttechnik können Betriebe ihre Energiekosten drastisch senken. Energy-Aussteller machen die Rechnung auf.

27.01.2015

Der Markt für zentrale raumlufttechnische Anlagen (RLT) in Deutschland und Europa wächst. Durch zentrale RLT-Anlagen konnten 2013 in Deutschland rund 20,1 TWh Wärme zurückgewonnen werden, wie eine Studie der Hochschule Trier im Auftrag des Herstellerverbands Raumlufttechnische Geräte ergab. Für das Jahr 2020 sagen die Forscher eine Steigerung auf rund 33,2 TWh voraus.

Die Energiesparverordnungen EnEV 2014 (EU) und EnEG 2013 (Deutschland) schreiben die Nutzung von Wärmerückgewinnungseinrichtungen bei raumlufttechnischen Anlagen ab einem Volumenstrom von 4000 m3/h vor. Während die Politik Energie- und CO2-Einsparungen im Auge hat, verschafft sich Europas Industrie damit Kosten- und Wettbewerbsvorteile. Nach Berechnungen der Keller Lufttechnik GmbH kann Wärmerückgewinnung den Energiebedarf einer Anlage mit 10.000 Kubikmeter Volumenstrom um mehr als 70 Prozent senken.

In ganz unterschiedlichen Bereichen der industriellen Produktion müssen die Abluft und/oder die Umgebungsluft aufbereitet werden. Das Spektrum reicht von Chemiebetrieben und Labors über weite Bereiche der Metallverarbeitung sowie der Composite-Fertigung bis hin zu Lackier- und anderen Anlagen der Oberflächenbehandlung.

Insbesondere in der Lackiertechnik gehören lufttechnische Anlagen zu den Energiefressern. Grund genug, die Ressourceneffizienz als entscheidenden Faktor bei der Auswahl von Anlagen und Komponenten anzusetzen. Denn in der Lufttechnik gibt es wirksame Möglichkeiten, den Energiebedarf in der Produktion zu beeinflussen.

"Welche neuen Technologien im Markt verfügbar sind, das wird der neue Ausstellungsbereich Umwelttechnik und Energieeffizienz zeigen", sagt Marc Siemering, Geschäftsbereichsleiter HANNOVER MESSE, Deutsche Messe AG. "Führende Anbieter lufttechnischer Anlagen stellen dort Komponenten, Gesamtanlagen und branchenspezifische Systemlösungen aus, die sich durch einen geringen Energieverbrauch auszeichnen." Außerdem stehen Lichttechnik und Prozesswasserbehandlung im Fokus.

Zu den Ausstellern zählt die LTA Lufttechnische Anlagen GmbH. Sie hat sich auf Komplettanlagen der Raumlufttechnik spezialisiert und projektiert hocheffiziente Zuluft- und Abluftanlagen für Industriebetriebe, Druckereien und Rechenzentren. Die Keller Lufttechnik GmbH stellt Absauganlagen und Filter für nahezu alle Industriebereiche her. Unter anderem setzt sie auf eine bedarfsgerechte Volumenstromregelung und die Rückgewinnung der Wärme aus Prozessabluft. Auf der HANNOVER MESSE präsentiert das Unternehmen Rechenbeispiele für die schnelle Amortisation dieser Technologien über einen verringerten Energiebedarf.

Die Nestro Lufttechnik GmbH zeigt auf der Energy ein spezielles Absaugsystem für Lackierbetriebe: die Baureihe "Perfekt K17" mit strömungsoptimierter Luftführung, hocheffizienten Ventilatoren und stark reduziertem Heizenergiebedarf. Nach Angaben des Herstellers kann der Anwender mit diesen Anlagen bis zu 70 Prozent Energie einsparen.

Die Venjakob Umwelttechnik GmbH & Co. KG wendet sich ebenfalls an die Zielbranche Lackiertechnik. Zum Venjakob-Produktprogramm gehören die "Ven Clean Air ER"-Abluftreinigungssysteme mit integrierten Wärmetauschern zur Energierückgewinnung sowie regenerative Verbrennungsanlagen für das Aufbereiten lösemittelhaltiger Luftschadstoffe bei geringem Energiebedarf und hoher Abscheiderate.

Anzeige