Anzeige
HANNOVER MESSE 2018, 23. - 27. April
Integrated Energy

Energy – die weltweit größte Messe für Energietechnologien

In wenigen Tagen eröffnen der amerikanische Präsident Barack Obama und Bundeskanzlerin Angela Merkel die HANNOVER MESSE 2016. In diesem Jahr dreht sich alles um das Leitmotto „Integrated Industry – Discover Solutions“. Gemeint ist die kluge Vernetzung von industriellen Prozessen, Automatisierung, Digitalisierung hin zu einer umweltfreundlichen wie effizienten Erzeugung und Nutzung von Energie in Produktion, Konsum und Mobilität.

22.04.2016

  • Starke Partnerland-Beteiligung aus der USA
  • Zwei Energy-Aussteller für den HERMES AWARD nominiert

Hannover. In wenigen Tagen eröffnen der amerikanische Präsident Barack Obama und Bundeskanzlerin Angela Merkel die HANNOVER MESSE 2016. In diesem Jahr dreht sich alles um das Leitmotto "Integrated Industry – Discover Solutions" . Gemeint ist die kluge Vernetzung von industriellen Prozessen, Automatisierung, Digitalisierung hin zu einer umweltfreundlichen wie effizienten Erzeugung und Nutzung von Energie in Produktion, Konsum und Mobilität. Und weil ohne Energie in modernen Gesellschaften nichts mehr funktioniert, gibt es für fast alle industriellen Prozesse Berührungspunkte mit der Energiewirtschaft. So rücken Energiethemen in den Mittelpunkt der Aufmerksamkeit, denn nur mit nachhaltigen Energiekonzepten lassen sich die Herausforderungen von morgen lösen.

Mehr als 1 200 Unternehmen präsentieren sich auf der Energy

Welche Bedeutung die Leitmesse Energy hat, unterstreichen die Zahlen: Mehr als 1 200 Aussteller aus aller Welt zeigen auf einer Fläche von rund 43 000 Quadratmetern ihre Dienstleistungen, Produktneuheiten und Lösungen. Dabei hat die diesjährige Partnerschaft mit den USA positive Impulse gegeben: Mehr als 60 Unternehmen, darunter GE und Honeywell, und Forschungsinstitute aus den Vereinigten Staaten präsentieren sich auf der Energy, für die in diesem Jahr der Vizepräsident der Europäischen Energieunion, Maroš Šefčovič, die Schirmherrschaft übernommen hat.

Unter dem Dach der Energy ist die ganze Bandbreite der Energiewirtschaft abgebildet. Statt sektoraler Betrachtung greift die internationale Leitmesse für integrierte Energiesysteme und Mobilität das zentrale Motto der HANNOVER MESSE auf: Sie baut Brücken zwischen der dezentralen Energieerzeugung aus Wind, Sonne und Biomasse und den nachgelagerten Netzen, die die Energie übertragen, speichern und verteilen. Auf dem Forum "Life Needs Power", das in der Halle 13 stattfindet, referieren und diskutieren Experten über die großen technischen Herausforderungen, die es zu bewältigen gilt. "Internet der Energie: Wie sieht der Energiemarkt von morgen aus?" ist ein Vortragsmodul, an dem unter anderem Google, Siemens und T-Systems beteiligt sind.

Halle 27: Energieerzeugung, Energiespeicherung und Mobilität

Im Bereich der erneuerbaren Energien hat vor allem die Windenergie ein weltweit rasantes Ausbautempo hingelegt. Auf der HANNOVER MESSE ist die Windenergie in Halle 27 zu Hause: Unternehmen wie Enercon, Nordex oder wpd zeigen die Kraft einer Branche, die allein schon in Deutschland mehr als 140 000 Beschäftigte zählt.

Aber nicht nur auf die Energieerzeugung kommt es an. Ohne Effizienzfortschritte wird der Umbau der Energiesysteme nicht gelingen. Deshalb nimmt die Energieeffizienz auf der Leitmesse Energy einen großen Raum ein. Neu in diesem Jahr ist das EnergyEfficiencyCenter, in dem mehr als 50 Unternehmen ihre individuellen Lösungen und Dienstleistungen präsentieren. Auch die Akteure der Kraft-Wärme-Koppelung dürfen nicht fehlen und sind mit rund 40 Unternehmen auf dem Gemeinschaftsstand "Dezentrale Energieversorgung" vertreten.

Wichtiges Element in der Energiewelt von morgen ist eine klimafreundliche Mobilität. Der Ausstellungsbereich MobiliTec in Halle 27 bietet die ideale Plattform, um zu zeigen, wie Speicherkonzepte und elektrische Mobilität ineinandergreifen. Rund 150 Aussteller werden erwartet. Hinzu kommen weitere 160 internationale Aussteller, die auf Europas größter Messeplattform zum Thema Wasserstoff, Brennstoffzellen und stationäre Batterien neue Entwicklungen vorstellen. Das diesjährige Highlight der MobiliTec ist der Baden-Württemberg-Pavillon, in dem sich namhafte Firmen wie Bosch, EnBW, Daimler, Siemens und Porsche für eine klimafreundliche Mobilität stark machen. "Im Jahr 2030 wird – maßgeblich aus Kostengründen – nur noch rund ein Viertel der neu zugelassenen Fahrzeuge ausschließlich einen konventionellen verbrennungsmotorischen Antrieb besitzen. Mit Hightech-Lösungen für die Elektromobilität ergreifen unsere Aussteller die Chance, um sich im entstehenden Milliardenmarkt rechtzeitig eine gute Ausgangsposition zu sichern", verbreitet Franz Loogen, Geschäftsführer der e-mobil BW GmbH, Optimismus. Rekordverdächtig ist auch die Beteiligung von Unternehmen am Gemeinschaftsstand "junge innovative Unternehmen", der vom Bundesministerium Wirtschaft und Energie gefördert wird.

Halle 13 und 12 mit neuer Struktur: Netztechnik und Energiemanagement

Die Hallen 12 und 13 wurden in diesem Jahr umstrukturiert, um die Aussteller stärker nach ihren Produktanwendungen zu clustern. Die Netztechnikthemen werden nun in der Halle 13 abgebildet: Dort stellen prominente Unternehmen wie Maschinenfabrik Rheinhausen, Driescher Wegberg, Driescher Moosburg, J. Schneider sowie das für den internationalen Innovationspreis HERMES AWARD nominierte Unternehmen Block Transformatoren aus. Der Gemeinschaftsstand SuperConductingCity zum Thema Supraleitung befindet sich ebenfalls in der Halle 13.

In der Halle 12 wurde die Schnittstelle zur Automation um den Schwerpunkt Energiemanagement erweitert. Dort präsentieren sich unter anderem die Unternehmen GE Industrial Solutions und Honeywell, die sowohl Automations- als auch Energielösungen anbieten.

Integrated Energy Plaza – Premiere in der Halle 27

Wie smart und sauber Energie und Mobilität ineinander greifen, erfährt der Besucher auf der Integrated Energy Plaza in Halle 27. Führende Unternehmen wie Enercon, Prysmian, Siemens, GP Joule und das ebenfalls für den HERMES AWARD nominierte Unternehmen ITM Power zeigen dort ihre Beiträge zum Energiesystem der Zukunft. Ein vom Premium-Sponsor GP Joule bereitgestelltes Modell stellt anschaulich dar, wie das System künftig funktioniert.

spacer_bg
spacer_bg

Sprechen Sie uns an

spacer_bg