Anzeige
HANNOVER MESSE 2018, 23. - 27. April

Aussteller-Pressemitteilungen

APA

APA Group mit der Vorpremiere eines neuen Systems auf der Hannover Messe

Die ständig steigende Zahl von virtuellen Daten ist heute eines der wichtigsten technologischen Probleme. Eine Lösungen dafür sind Big Data und die s.g. BMS-Systeme (Building Management Systems), die es ermöglichen komplexe Informationen zu ordnen und zu analysieren. Darüber hinaus entstehen hier auch Aspekte, welche die Sicherheit und den Schutz der Privatsphäre in digitalisierten Gesellschaften betreffen. Die bevorstehende Hannover Messe 2017 ist eine Gelegenheit für das polnische Unternehmen APA Group, ihre technologischen Lösungen in Bereich von Industrieautomation, IoT und Big Data zu präsentieren.   


Intelligente Technologien bedeuten im überwiegenden Masse Arbeit mit gigantischen Datenmengen. Laut den Schätzungen von Oracle, wächst das Internet jedes Jahr um 40% neuer Informationen. Im jeden Moment kann zum ersten Mal in der Geschichte die Schwelle von 10 Zettabytes überschritten werden und in 2020 wird das globale Netz wahrscheinlich 45 Zettabytes zählen. So große Datenmengen werden mit dem Namen Big Data bezeichnet. Dieser Begriff bezieht sich auf die Bearbeitung und Analyse von Daten, die es ermöglichen neues Wissen zu gewinnen und zu verwenden.    

Im sozialen Kontext hat Big Data einen erheblichen Einfluss auf die Entwicklung von Systemen für das Management von Gebäuden, wie auch der urbanen Infrastruktur. Diese sind unmittelbar verantwortlich für die Erhöhung der Lebensqualität. Es handelt sich hier um Steuerungs-, Mess-, Sicherheitssysteme, wie auch Systeme zur Verwaltung von Parkplätzen, Stadtverkehr und viele anderen, die Geld und Zeit sparen.

Big Data können zur Verbesserung der Lebensqualität, Kostenoptimierung oder Umweltschutz dank den s.g. Gebäudeleittechniksystemen (BMS) genutzt werden. Diese Liefern Lösungen für Integration, Überwachung und Kontrolle von Geräten und technischen Anlagen in Gebäuden. Derartige Systeme nutzen die fortgeschrittene Big Data-Technologie, integrieren und bearbeiten riesige Mengen von Informationen z. B. über Energieverbrauch, Sicherheit, Heizung, Lüftung oder Kamerasystem. 

Eines von solchen Systemen ist NAZCA, dessen Vorpremiere während der diesjährigen Hannover Messe stattfindet. Das funktionale System zeichnet sich vor allem durch einfache Bedienung, Skalierbarkeit und Multi-Server-Architektur. Entworfen um mit Microsoft Technologie Azure zusammenzuarbeiten, es ist de facto eine Zusammensetzung von drei Untersystemen: BMS, SMS und EMS, also Systemen zum Management Gebäuden, von der Sicherheit und von Energie. NAZCA wurde auch entworfen um die Anforderungen der Norm ISO 50001 zu erfüllen – das System bringt reale wirtschaftliche Vorteile durch die Kontrolle vom Energie- und Medienverbrauch und vermindert deshalb die Kosten die bei der Nutzung das Gebäudes entstehen.

Auf dem Stand wird auch ein von KUKA entworfener Roboter zu sehen. APA arbeitet mit dem Giganten der Industriewelt seit 2013 und führte eine Reihe von Projekten aus, die das Programmieren von Kuka-Robotern umfassten. Diese Zusammenarbeit soll während der Messe zum Vorschein gebracht werden. Daten über die Arbeit des Roboters werden erwerben, analysiert  und anschließend u.a. mithilfe der Plattform Nazca und Microsoft Azure präsentiert.

Somit kann ein vollständiger Prozess des Datenerwerbs, also populär Big Data-Analyse, simuliert werden. Er besteht aus dem Erwerb der Daten vom Roboter und deren Bearbeitung. So gewonnenes Wissen lässt dem Benutzer verschiedene Schlussfolgerungen zu ziehen. Zusätzlich wird auch die s.g. predictive maintenance (prädiktive Instandhaltung) präsentiert, also eine Reihe von Prozessen die es ermöglichen, den Zustand der Geräts während der Nutzung zu bestimmen um den Zeitpunkt der Wartung korrekt zu bestimmen. Der Vorteil solcher Handlungsweise ist vor allem die Kostensenkung, weil die Wartung nur in begründeten Fällen und nicht automatisch in regelmäßigen Zeitabständen, wie auch anhand vom realen Zustand des Geräts durchgeführt wird. Dieses Projekt entspricht den aktuellen Trend – Industrie 4.0.

Erfahren Sie wie die Geräte aus der Welt des IoT, Big Data verknüpft mit Robotik in der Wirklichkeit auf dem Stand von APA Group funktionieren. Halle 006 – Digital Industry, Stand Nr. K62. Wir sehen uns auf der Hannover Messe!

***

Mehr Info: www.apagroup.pl

Medienkontakt:

Przemysaw Kozera

media@apagroup.pl

mobile: +48 786100 058

Download Bild