Anzeige
Anzeige
HANNOVER MESSE 2018, 23. - 27. April

3D-Druck

Logo WZR ceramic solutions

Aussteller

WZR ceramic solutions

Zur Ausstellerseite
Zur Ausstellerseite
Logo 3D-Druck

Produktbeschreibung

Beim 3D-Druck werden CAD-Daten von Bauteilen zunächst digital in dünne Scheiben geschnitten und diese schichtweise in einer Druckmaschine nacheinander verarbeitet. Die Technologie basiert auf der von Tintenstrahldruckern.
Durch selektive Verfestigung von Pulver durch den Binder aus dem Druckkopf der Maschine, kann so ein Bauteil aufgebaut werden. Die Zerlegung in viele Einzelschichten macht es möglich, geometrisch sehr komplexe Bauteile in relativ kurzer Zeit herzustellen. Somit ist der 3D-Druck sehr oft das Verfahren der Wahl bei der Herstellung von Prototypen. Eine CAD-Datei genügt, um ein Bauteil zu erstellen. Durch solch schnelle Prototypenfertigung können Entwicklungszyklen neuer Produkte verkürzt und Kosten reduziert werden. Während oftmals lediglich Gips in solchen Maschinen verarbeitet und kommerziell angeboten wird, ermöglichen vorangegangene Entwicklungen im WZR die Verarbeitung von keramischen Pulvern wie Al2O3 für Bauteile, die anschließend auch bei hohen Temperaturen oder in extrem aggressiven Medien eingesetzt werden können. Darüber hinaus besteht die Möglichkeit, Entwicklungen zur Konditionierung anderer keramischer Werkstoffe für den 3D-Druck durchzuführen.
Mit dem Z 310, der im Werkstoffzentrum für Sie zur Verfügung steht, lassen sich kleine und mittelgroße Modelle erstellen. Der Bauraum hat die Abmessungen 200 x 250 x 200 mm3. Im einfachsten Fall entstehen die Modelle aus einem Pulver auf Gips-Basis.

Der Bauprozess beginnt mit dem Auftragen einer neuen Pulverschicht: Hierzu wird die Bauplattform um die Schichtdicke abgesenkt und der Boden der daneben angeordneten Vorratskammer angehoben. Das so nach oben beförderte Pulver wird mittels einer Walze, die über die Bauplattform fährt, in einer dünnen Schicht aufgetragen. Überschüssiges Pulver gelangt in einen Überlaufbehälter.

Als nächstes wird an den Stellen, die verfestigt werden sollen, von einem Druckkopf, der ähnlich wie der Druckkopf eines Tintenstrahldruckers funktioniert, der Binder aufg

Halle 2, Stand B43

Wissenschaftsregion Bonn Gemeinschaftsstand

Auf der Merkliste

0

Das Merken ist fehlgeschlagen, da ein Problem mit der Verbindung zum Server aufgetreten ist.