Anzeige
HANNOVER MESSE 2018, 23. - 27. April
Startseite>Aussteller- & Produktsuche >Aluminiumsandguss im Vakuumformverfahren

Aluminiumsandguss im Vakuumformverfahren

Metallguß Steinrücken

Zur Ausstellerseite
Logo Aluminiumsandguss im Vakuumformverfahren

Messestand
Thema: "gegossene Technik" - Leistungsschau der Deutschen Gießerei-Industrie

Produktbeschreibung

Bei diesem Verfahren fällt als erstes das ungewöhnliche Verdichtungssprinzip mit Formkastenevakuierung durch Anlegen eines Vakuums auf, welches den Einsatz binderfreier, reiner Quarzsande erlaubt. Die Verdichtung des Formballens erfolgt über Vibrationsverdichtung des binderfreien Formsandes und gleichzeitiges Einstellen eines Vakuums, welches im Raum zwischen den Formkastenwänden und am Formstoff angelegten Folien als Dichtungsmaterial erzeugt wird. Die von außen auf den evakuierten Formraum wirkende Luft sorgt mit ihren Druck für eine dichte und gießfeste Formstoffpackung im evakuierten Formraum, was von dem vakuumverpackten Kaffee bekannt ist. Da ausschließlich physikalische Vorgänge zur Anwendung kommen, spricht man deshalb auch von einer physikalischen Verdichtung im Gegensatz zu den Verdichtungs- und Verfestigungsverfahren, bei denen chemisch oder mechanisch aktivierte Oberflächenprozesse von zugesetzten Binderkomponenten die Formstofffestigkeit einstellen.
Beim Vakuumformverfahren stabilisiert und verdichtet der luftleere Raum den Formstoff so stark, dass dieser, solange das Vakuum anliegt, eine gießfähige Formstabilität hat, die ein konturgenaues Herstellen von Gusskörpern zulässt. Die isolierende Wirkung des Vakuums ist für die Erstarrungsbedingungen in der Form ausnutzbar und wirkt gleichzeitig wärmeisolierend gegenüber der Modelleinrichtung und Anlagentechnik. Der besondere Vorteil der physikalischen atmosphärischen Verdichtung des binderfreien Sandes liegt darin, dass der Formvorgang ständig unter gleichen Bedingungen abläuft, was eine sehr hohe Reproduzierbarkeit der Formungsergebnisse und damit der gesamten Produktion bei Serienfertigung zulässt.

Produkt-Website

Alle Produkte dieses Ausstellers

Magnesiumsandguss im Schwerkraftverfahren

Beim Schwerkraft-Sandguss werden Sandkerne in die Gießform eingelegt. Die Befüllung der Gießform mit der Metallschmelze erfolgt bei Atmosphärendruck durch die auf die Metallschmelze wirkende Schwerkraft. Bei jedem Gießvorgang werden neue Formen und Sandkerne benötigt (daher "verlorene Kerne"). Durch ...weiterlesen

Aluminiumsandguss im Vakuumformverfahren

Bei diesem Verfahren fällt als erstes das ungewöhnliche Verdichtungssprinzip mit Formkastenevakuierung durch Anlegen eines Vakuums auf, welches den Einsatz binderfreier, reiner Quarzsande erlaubt. Die Verdichtung des Formballens erfolgt über Vibrationsverdichtung des binderfreien Formsandes und gleichzeitiges ...weiterlesen

Aluminiumsandguss im Niederdruckverfahren

Das Niederdruckverfahren unterscheidet sich vom Schwerkraft-Gussverfahren im wesentlichen nur durch die Art der Einbringung der Schmelze in die Form. Das flüssige Metall wird unter einem Überdruck von 0,2 bis 0,5bar von unten in die Form eingespeist und erstarrt unter diesem Druck. Die dadurch erzielte, ...weiterlesen

Aluminiumsandguss im Schwerkraftverfahren

Beim Aluminiumsandguss im Schwerkraftverfahren werden Sandkerne in die Gießform eingelegt. Die Befüllung der Gießform mit der Metallschmelze erfolgt bei Atmosphärendruck durch die auf die Metallschmelze wirkende Schwerkraft. Bei jedem Gießvorgang werden neue Formen und Sandkerne benötigt (daher "verlorene ...weiterlesen

Magnesiumsandguss im Schwerkraftverfahren

Beim Schwerkraft-Sandguss werden Sandkerne in die Gießform eingelegt. Die Befüllung der Gießform mit der Metallschmelze erfolgt bei Atmosphärendruck durch die auf die Metallschmelze wirkende Schwerkraft. Bei jedem Gießvorgang werden neue Formen und Sandkerne benötigt (daher "verlorene Kerne"). Durch ...weiterlesen

Aluminiumsandguss im Vakuumformverfahren

Bei diesem Verfahren fällt als erstes das ungewöhnliche Verdichtungssprinzip mit Formkastenevakuierung durch Anlegen eines Vakuums auf, welches den Einsatz binderfreier, reiner Quarzsande erlaubt. Die Verdichtung des Formballens erfolgt über Vibrationsverdichtung des binderfreien Formsandes und gleichzeitiges ...weiterlesen

Aluminiumsandguss im Niederdruckverfahren

Das Niederdruckverfahren unterscheidet sich vom Schwerkraft-Gussverfahren im wesentlichen nur durch die Art der Einbringung der Schmelze in die Form. Das flüssige Metall wird unter einem Überdruck von 0,2 bis 0,5bar von unten in die Form eingespeist und erstarrt unter diesem Druck. Die dadurch erzielte, ...weiterlesen

Aluminiumsandguss im Schwerkraftverfahren

Beim Aluminiumsandguss im Schwerkraftverfahren werden Sandkerne in die Gießform eingelegt. Die Befüllung der Gießform mit der Metallschmelze erfolgt bei Atmosphärendruck durch die auf die Metallschmelze wirkende Schwerkraft. Bei jedem Gießvorgang werden neue Formen und Sandkerne benötigt (daher "verlorene ...weiterlesen

Auf der Merkliste

0

Das Merken ist fehlgeschlagen, da ein Problem mit der Verbindung zum Server aufgetreten ist.