Anzeige
HANNOVER MESSE 2018, 23. - 27. April
PremiereF&E-Projekt

Digitaler Zwilling

Änderungen virtuell absichern

Fraunhofer-Institut IPK

Zur Ausstellerseite
Logo Digitaler Zwilling

Messestand
Thema: Fraunhofer-Gesellschaft Gemeinschaftsstand

Ansprech­partner
Herr Prof. Dr.-Ing. Rainer Stark
Leiter Geschäftsfeld Virtuelle Produktentstehung
E-Mail senden
Telefon: +49 30 39006-243
Frau Katharina Strohmeier
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit / Marketing
E-Mail senden
Telefon: +49 30 39006-140
Fax: +49 30 39006-392
Alle anzeigen Weniger anzeigen

Produktbeschreibung

Der Auftrag für das Sonderprodukt ist direkt in der Fertigung angekommen. Aber ist es überhaupt produzierbar? Die Produktentwickler müssen zuerst sicherstellen, dass der Platz für den Schriftzug reicht und keine anderen unerwarteten Konflikte auftreten. Solche Fragen lassen sich in einem digitalen Zwilling klären, dem virtuellen Abbild einer Fertigungseinrichtung. Er spiegelt nicht nur Geometrie und Aufbau, sondern auch das Verhalten der Anlage - wie detailliert, das hängt vom Einsatzbereich ab.

Auf der Messe zeigen wir einen digitalen Zwilling, der mit einer kleinen Demofabrik synchronisiert ist. Zahlreiche Sensoren, physisch und virtuell, geben laufend den Betriebsstatus der realen Fertigungsstationen an den Zwilling weiter. Er erlaubt es einerseits, die Fertigung von Produktvarianten virtuell durchzuspielen, ehe sie real hergestellt werden - oder zu prüfen, ob und wie neue Anlagen in die vorhandene Fertigung eingebunden werden können. So können Varianten von Produkten und Anlagen schnell abgesichert werden. Andererseits kann über den Zwilling die reale Fertigung beeinflusst werden: Wird eine virtuelle Kollision provoziert, stoppt die reale Produktion. Das ließe sich für vorausschauendes Monitoring nutzen: Wäre das virtuelle Abbild der realen Produktion ein paar Sekunden voraus, könnten Zusammenstöße ohne physische Sensoren vermieden werden. Hier kommt auch der Aspekt Smart Data ins Spiel: Mit den Daten, die die Maschinen im Betrieb produzieren, kann die vorlaufende virtuelle Produktion ständig optimiert werden.

Das Exponat wendet sich an produzierende Unternehmen und Maschinenhersteller. Gemeinsam mit Ihnen definier wir Szenarien, in denen sich der Einsatz digitaler Zwillinge lohnen würde. Im nächsten Schritt wird der Use Case genau definiert - so wird sichergestellt, dass nur die Aspekte der Fertigung in das digitale Abbild übernommen werden, die dem Unternehmen einen Mehrwert verschaffen. Zuletzt werden die entwickelten Szenarien prototypisch realisiert.

Reifegrad
In Entwicklung

Markteinführung
12.2017

Dokumentationsgrad
Gut dokumentiert

Markorientierung
Mittlere Marktgröße

Produkt-Website

Alle Produkte dieses Ausstellers

PremiereF&E-Projekt

Modulare Shopfloor IT

Themenblatt Modulare Shopfloor ITweiterlesen

PremiereF&E-Projekt

Digitaler Zwilling

Änderungen virtuell absichernweiterlesen

PremiereF&E-Projekt

pICASSO

Themenblatt pICASSOweiterlesen

Auf der Merkliste

0

Das Merken ist fehlgeschlagen, da ein Problem mit der Verbindung zum Server aufgetreten ist.