Anzeige
HANNOVER MESSE 2018, 23. - 27. April

OptiRob

OptiRob: automatisierte Optimierung von Roboterprogrammen

Uni Magdeburg, Technologie-Transfer

Zur Ausstellerseite
Logo OptiRob

Messestand
Thema: Forschung für die Zukunft Gemeinschaftsstand

Ansprech­partner
Herr Prof. Dr. rer. nat. Frank Ormeier
Leiter AG Software Engineering
E-Mail senden

Produktbeschreibung

Roboterprogramme werden noch immer größtenteils per Hand erstellt. Dabei besteht die Hauptarbeit nicht aus der Programmierung an sich, sondern aus der Planung notwendiger Bewegungsabläufe. Derzeit ist es nur mit hohem Zeitaufwand möglich, zeit- und energieeffiziente Trajektorien, beispielsweise für Überdeckungsprobleme wie sie beim Lackieren auftreten, zu entwickeln, da diese in vielen Iterationen in einem Simulationsprogramm eigenhändig optimiert werden müssen. Durch die manuellen Anpassungen sind die Ergebnisse darüber hinaus stark von den persönlichen Erfahrungen des einzelnen Systemintegrators abhängig.

Eine Alternativ besteht in der Anwendung von Optimierungsverfahren zur automatische Berechnung optimaler Bewegungsmuster. Wir zeigen eine erste Implementierung in der ToolBox OptiRob und exemplarisch Ergebnisse aus der Anwendung dieser Methoden. Diese zeigen eine Reduktion der Taktzeit um bis zu 25%, eine Verringerung des Gesamtenergieverbrauchs um 35% sowie eine Minimierung des für starke Abnutzung am Roboter verantwortlichen Rucks um über 50% gegenüber nicht optimierten Bahnen - bei gleichzeitig garantiertem Einhalten von Bewegunsfreiräumen und notwendigen Sicherheitsanforderungen. Die dabei zum Einsatz kommenden Verfahren sind prinzipiell (Roboter-)Hersteller unabhängig. Wir zeigen einen Demonstrator mit einem KUKA LBR iiwa 7. Darüber hinaus bieten wir die Möglichkeit in Verbindung mit unserem Tool VECS (Verification Environment for Critical Systems), toolgestützt sicherzustellen, dass bei der Umsetzung der Programme alle Systemanforderungen berücksichtigt sowie alle sicherheitsrelevanten Aspekte berücksichtigt wurden.

Durch die Optimierungsmöglichkeiten, die OptiRob bietet, unterstützt es sowohl den Systemintegrator bei der Erstellung optimaler Roboterabläufe und -programme als auch potenzielle Endanwender, die Roboteranpassungen mit eigenem Personal durchführen.

Produkt-Website

Download(s)

Alle Produkte dieses Ausstellers

F&E-Projekt

embedded - Modularisierte Fertigung

Modularisierte Fertigung multifunktionaler Therapiewerkzeugeweiterlesen

Longlatec

Longlatec entwickelt Lösungen für vernetzte Sensoren auf Basis von zellulären Ultra-Low-Power-Technologien. Damit können Sensoren drahtlos über lange Zeiträume automatisch Daten an Cloudanwendungen übermitteln. Durch unsere kostengünstige Technologie werden Anwendungen möglich, die heute noch nicht realisierbar ...weiterlesen

F&E-Projekt

UMD FS2016

Das Formula Student Team der OvGU Magdeburgweiterlesen

Neuroprosthetic Microelectrode Solutions

Neuroprosthetic Microelectrode Solutionsweiterlesen

OptiRob

Roboterprogramme werden noch immer größtenteils per Hand erstellt. Dabei besteht die Hauptarbeit nicht aus der Programmierung an sich, sondern aus der Planung notwendiger Bewegungsabläufe. Derzeit ist es nur mit hohem Zeitaufwand möglich, zeit- und energieeffiziente Trajektorien, beispielsweise für Überdeckungsprobleme ...weiterlesen

VmaxPro

VmaxPro: Schnell - Einfach - Präziseweiterlesen

Urwahn Bikes

Wir sind ein junges Start-Up, das sich die Entwicklung innovativer Bikes im Segment der urbanen Mobilität zum Ziel setzt. Bei der Entwicklung unserer Urwahn Bikes haben wir nicht nur die alltagsgerechten Anforderungen und Bedürfnisse auf Seiten des Nutzers berücksichtigt, auch möchten wir den Ansprüchen ...weiterlesen

Gründerprojekt 3DQR

3DQR-The Augmented Reality Builderweiterlesen

NOZZ- Experience in Materials

Nozz hat ein innovatives Verfahren zur Herstellung von Metallpulver entwickelt. Für neue Entwicklungen u. a. im Turbinen- oder Kraftwerksbau müssen Bauteile temperaturbeständiger und widerstandfähiger werden. Bisher eingesetzte Verfahren können die dafür nötigen Werkstoffe nicht mehr verarbeiten. Aus ...weiterlesen

F&E-Projekt

Netzwerk InDiWa

Zurzeit erfolgt die Inspektion von Windenergieanlagen manuell durch Industriekletterer. Diese Vorgehensweise ist zeitaufwändig und gefährlich. Im Netzwerk "InDiWa" werden erstmals Lösungen zur Verbesserung der Arbeits- und Prozesssicherheit erarbeitet. Unter Leitung des Zentrums für Produkt-, Verfahrens- ...weiterlesen

Transfer- und Gründerzentrum (TUGZ)

Transfer- und Gründerzentrum:Technologietransfer und Gründungsförder.weiterlesen

F&E-Projekt

Bündnis Wachstumskern Fluss-Strom Plus

Wachstumskern Fluss-Strom Plusweiterlesen

Auf der Merkliste

0

Das Merken ist fehlgeschlagen, da ein Problem mit der Verbindung zum Server aufgetreten ist.