Anzeige
Anzeige
HANNOVER MESSE 2019, 01. - 05. April
Startseite>Aussteller- & Produktsuche >Schadstoffe reduzieren im Rauchgas

Schadstoffe reduzieren im Rauchgas

Optimierte Kleinfeuerung mindert Dioxine und Furane im Rauchgas.

Logo Karlsruher Institut für Technologie

Aussteller

Karlsruher Institut für Technologie

Zur Ausstellerseite
Zur Ausstellerseite
Logo Schadstoffe reduzieren im Rauchgas

Produktbeschreibung

Steigende Energiepreise und eine sichere Energieversorgung - das sind Argumente für eine eigene Kleinfeuerungsanlage. Sie sorgt für behagliche Wärme und die Warmwasseraufbereitung in vielen Haushalten. Solche Kleinfeuerungsanlagen werden in der Regel mit Pellets, Scheitholz und Kohle betrieben. Problematisch sind jedoch die luftgetragenen Schadstoffpartikel, die bei der Verbrennung von biogenen oder fossilen Brennstoffen freigesetzt werden. Hochtoxische Stoffe, wie Dioxine und Furane, gelangen über das Rauchgas in die Umgebung und belasten so die Umwelt. Eine optimierte Verbrennung und Staubfilter helfen bereits, die Umweltbelastungen durch Kohlenmonoxid und Staub gemäß der 1. Bundesimmissionsschutzverordnung (BImSchV) zu minimieren. Dioxine und Furane können jedoch nicht alleine mittels einer Filtereinheit entfernt werden und gelangen in die Atmosphäre. Mittlerweile tragen Kleinfeuerungsanlagen rund 40 Prozent zur jährlich emittierten Dioxinfracht in Deutschland bei. Wissenschaftler haben ein Verfahren entwickelt, mit dem gezielt Dioxine und Furane entfernt und die Abgasqualität deutlich verbessert wird. Bei der herkömmlichen Verbrennung wird der Brennstoff in einen Brennraum eingebracht, dort verbrannt und die entstehenden Abgase entweichen über ein Abgasrohr. Beim neuen Verfahren werden durch einen zusätzlichen Prozessschritt dem zuzuführenden Brennstoff spezielle Pellets beigefügt, die mit einem Adsorbens angereichert sind und die Ablagerung der Schadstoffpartikel auf den Pellets begünstigen. Die Pellets durchlaufen vor der Verbrennung ein Wanderbett - ein perforiertes Rohr mit Schnecke - im Abgasweg, wodurch die schadstoffbelasteten Rauchgase mit den Pellets in Kontakt kommen. Die am Brennstoff adsorbierten Dioxine und Furane gelangen anschließend in den Brennraum, wo die Schadstoffe bei hohen Temperaturen verbrennen und sicher zerstört werden. Um eine optimal und sichere Abscheidung im Wanderbett zu erreichen können die Abgase zuvor gekühlt werden.

Produkt-Website

Halle 2, Stand B16

(Hauptstand)

Weitere Produkte von Karlsruher Institut für Technologie

Mehr anzeigen

Auf der Merkliste

0

Das Merken ist fehlgeschlagen, da ein Problem mit der Verbindung zum Server aufgetreten ist.