HANNOVER MESSE 2019, 01.-05. April
wechseln zu:
Integrated Automation, Motion & Drives

Die industrielle Bildverarbeitung bleibt auf Rekordniveau

Insbesondere die Automobil- und die Elektroindustrie kombiniert Technologien zum maschinellen Sehen und Lernen bei der Digitalisierung ihrer Produktion. Das sorgt für gute Geschäfte bei den Anbietern von Embedded-Vision-Lösungen.

26.11.2018
HMI-ID11-034kt_VDMA_01
Die industrielle Bildverarbeitung bleibt auf Rekordniveau (Foto: VDMA Rootics + Automation (Klaus-Henning Noffz))

Der Umsatz in der deutschen Bildverarbeitungsindustrie hat sich in den letzten zehn Jahren verdoppelt. Allein 2017 lag das Wachstum bei nahezu 18 %, denn im Zuge der Automatisierung und Digitalisierung setzen Unternehmen zunehmend auf Technologien zum maschinellen Sehen und koppeln sie mit Deep-Learning-Funktionen auf der Basis künstlicher Intelligenz. Der Verband Deutscher Maschinen und Anlagenbau (VDMA) erwartet , dass der Rekordumsatz von 2,6 Milliarden Euro auch 2018 erreicht wird.

Dass dieses Mal nicht mit nennenswerten Steigerungen gerechnet wird, liegt laut VDMA an zyklischen Effekten, denn die Elektronik- und Automobilindustrie hätte schon 2017 massiv in neue Fertigungen investiert. Diese beiden Branchen stellen mit 19 respektive 16 % die größten Einzelanteile am Umsatz der Bildverarbeitungsbranche; allein in der Elektronikindustrie stieg 2017 der Bedarf an entsprechenden Komponenten um 48 %.

Den größten Umsatz machen die Bildverarbeiter mit 33 % in Deutschland. Asien ist mit 14 % wichtigster Exportmarkt, die Ausfuhren nach China nahmen 2017 um 47 % zu. Kameras, die Maschinen im Bereich der Robotik ein eigenes Sehvermögen verleihen , machen unter den Komponenten mit 29 % den größten Anteil am Gesamtumsatz aus.