HANNOVER MESSE 2019, 01.-05. April
wechseln zu:
Research & Technology

Lebende Tattoos machen die Hand zum Messfühler

Biosensoren, die per 3D-Druck auf die Haut gelangen, arbeiten mit einer Tinte aus genetisch veränderten lebenden Zellen, die Schadstoffe registrieren und den pH-Wert messen können.

08.01.2018
Michael Triadan
HMI-ID12-082ra_Tatoo
Lebende Tattoos machen die Hand zum Messfühler (Foto: MIT)

Anstelle der bisher in den Labors für ähnliche Versuche verwendeten Säugetierzellen, die während des Druckvorgangs absterben, verwendet ein Forscherteam am Massachusetts Institute of Technology (MIT) Bakterien. Diese sind mit einer druckbaren Hydrogel-Mischung kompatibel, die zudem Nährstoffe für die Bakterien enthält. Die Zellen leuchten bei Anregung durch bestimmte Reize auf und fungieren dadurch als Detektoren. Die MIT-Wissenschaftler haben die Technologie bereits durch den 3D-Druck einer „lebenden Tätowierung“ demonstriert, eines dünnen, transparenten Pflasters, in dem die Zellen in Form eines Baums untergebracht sind. Jeder Zweig reagiert auf eine andere Chemikalie oder molekulare Verbindung.

Die Forscher wollen das Verfahren letztlich für die Entwicklung von Sensoren oder interaktiver Displays verwenden, die Umweltchemikalien und Schadstoffe sowie Änderungen des pH-Werts und der Temperatur erfassen. Längerfristig denken sie sogar an eine Art „lebender Computer“ auf der Haut.