HANNOVER MESSE 2019, 01.-05. April
wechseln zu:
Integrated Automation, Motion & Drives

Mit Druckluft gehen die Uhren anders

In Amsterdam ist noch bis 21. Januar 2018 eine Lichtkunstuhr zu sehen, bei der Pneumatikventile die Zeit verzögern, beschleunigen und verschwinden lassen.

16.12.2017
Michael Triadan
AVENTICS GmbH
Mit Druckluft gehen die Uhren anders (Foto: AVENTICS GmbH)

Die Installation mit dem Titel Touch of Time findet man derzeit gegenüber dem Hauptbahnhof. Der Lichtkünstler Lambert Kamps hat sie für das laufende Amsterdam Light Festival gestaltet. Kamps arbeitet bereits seit etlichen Jahren mit LED-Lampen, die er pneumatisch ein- und ausschaltet , so auch bei diesem Projekt, bei dem er die Anmutung einer klassischen Digitaluhr evoziert – allerdings verhält sich die druckluftgesteuerte Zeitanzeige überraschend anders. Für die Umsetzung dieser Idee konnte der Künstler zweifach auf Unterstützung der Industrie vertrauen: zum einen von Tecair (von dort bekam er die Pneumatik-Kunststoffrohre), zum anderen von Aventics ; der Luftdruckspezialist unterstützte Kamps mit Know-how, Technik und Materialien und steuerte unter anderem die Ventiltechnik bei.

Weniger Glück hatte der Schweizer Julian Charrière mit seiner Druckluftkunst, die er im Frühjahr 2017 in Berlin-Schöneberg ausprobierte: The Purchase of the South Pole , eine von Jules Verne inspirierte Druckluftkanone für die Antarctic Biennale , wurde nach besorgten Anrufen der Anwohner von der Polizei erst einmal beschlagnahmt .