Anzeige
Anzeige
HANNOVER MESSE 2020, 20. - 24. April
wechseln zu:
Industrie 4.0

3D-Druck mit Aluminiumlegierungen holt auf

Additive Fertigungsverfahren mittels Aluminiumlegierungen finden in der Industrie immer häufiger Verwendung. Im metallbasierten 3D-Druck könnten sie schon bald den gleichen Verbreitungsgrad erreichen wie Nickel, Stahl oder Titan.

22.09.2019
HMI-ID09-003kt_SmarTech
Bild: SmarTech Market Publishing

Der aktuellen Aluminum Additive Manufacturing 2019 Outlook and Database der US-Marktforschungsfirma SmarTech zufolge befinden sich Aluminiumlegierungen als Werkstoff im 3D-Druck auf dem Vormarsch. Das u.a. für den Leichtbau gefragte Material erreichte der Analyse zufolge im Jahr 2018 einen Anteil von 10 % am Gesamtmarkt für Metalle in der additiven Fertigung. Die Nachfrage nach Aluminiumpulvern stieg allein zwischen 2017 und 2018 um 43 %, für 2019 prognostiziert SmarTech ähnliche Zuwachsraten.

Eine immer größere Bedeutung nimmt der metallbasierte 3D-Druck im Maschinenbau ein. Laut dem Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbauer (VDMA) nutzen die Unternehmen die additiven Fertigungsverfahren mittlerweile nicht nur im Prototyping, sondern auch in der Serienfertigung oder zur Herstellung von Werkzeugen und Ersatzteilen. Insbesondere beim Thema Metall-3D-Druck setzen viele Unternehmen zunächst auf die Zusammenarbeit mit Drittanbietern, bevor sie eigene Fertigungskapazitäten aufbauen.

Anzeige
weiteres zum Thema

Industrie 4.0

spacer_bg
Anzeige