Anzeige
Anzeige
HANNOVER MESSE 2020, 20. - 24. April
wechseln zu:
Industrie 4.0

Dark Data bedroht die Cybersicherheit von Unternehmen

„Dark Data“ bezeichnet Informationen von unbekanntem Inhalt und Geschäftswert. Dabei handelt es sich um nicht klassifizierte Daten, die zunehmend ins Visier von Cyberkriminellen geraten.

20.06.2019
HMI-ID06-013kt_Bitkom_03
Bild: Bitkom

Der aktuellen Value-of-Data-Studie des Marktforschungsinstituts Vanson Bourne zufolge versäumt es über die Hälfte der deutschen Unternehmen, alle anfallenden Daten konsequent zu klassifizieren oder durch Tags zu kennzeichnen. Dadurch fehlt den Firmen oft der Überblick, über welche potenziell geschäftskritischen Datenbestände sie verfügen – eine Gefahr, die sich nun zunehmend Cyberkriminelle zu Nutze machen, denn die fehlende Klassifizierung erschwert eine ordnungsgemäße Verwaltung und Sicherung.

Als besonders anfällig gelten Public Cloud- und mobile IT-Umgebungen: Hier setzen lediglich jeweils 7 % der Unternehmen auf eine konsequente Klassifizierung. Dadurch mangelt es in vielen Fällen an einem angemessenen Datenmanagement, zu dessen wichtigsten Faktoren die Datensicherheit, Datentransparenz und -kontrolle sowie die Einhaltung offizieller Vorschriften gehört. Vorhandene Datenbestände werden somit schnell zum attraktiven Ziel für Ransomware-Angriffe. Vor dem Hintergrund der starken Zunahme an Cyberattacken auf die deutsche Industrie wiegt die Sorglosigkeit vieler Unternehmen umso schwerer.

Anzeige
weiteres zum Thema

Industrie 4.0

spacer_bg
Anzeige