Anzeige
Anzeige
HANNOVER MESSE 2020, 20. - 24. April
wechseln zu:
Sektorkopplung

Die Chancen für den deutschen Flüssiggas-Hafen steigen

Der Bundesrat hat dem Aufbau einer Infrastruktur für Flüssig-Erdgas (Liquefied Natural Gas, LNG) zugestimmt. Sie soll zur Sicherung der Energieversorgung beitragen. LNG wird unter anderem als Kraftstoff oder zur Erzeugung von Prozessenergie verwendet.

27.06.2019
HMI-ID06-036ds_BrunsbuettelPorts_01
Die Chancen für den deutschen Flüssiggas-Hafen steigen (Bild: Brunsbüttel Ports GmbH)

Fernleitungsnetzbetreiber sind künftig verpflichtet , LNG-Anlagen an ihre Netze anzuschließen und die Anschlussleitung zu betreiben. Die Kosten trägt zu 90 % der Netzbetreiber, der Anschlussnehmer den Rest. Bisher verfügt Deutschland – im Gegensatz etwa zu Frankreich – über keinen Hafen für das Flüssiggas. Begleitend zu der Entscheidung stellte der Bundesrat fest, dass Erdgas eine „zentrale Rolle“ im Energiemix für Deutschland spiele. Mit der Inbetriebnahme von LNG-Terminals werde sich die Gasversorgungssicherheit erhöhen. Gleichzeitig wurde die Bundesregierung aufgefordert, Maßnahmen zur Sicherung der Speicherinfrastruktur zu ergreifen.

Wie der NDR berichtet , will die Regierung mindestens zwei Import-Terminals im Norden fördern. In Brunsbüttel in Schleswig-Holstein gebe es bereits potenzielle Investoren, denen man mit der Verordnung entgegengekommen wolle. Eine Entscheidung über die Investition der privaten Betreiber soll im Herbst fallen.

Anzeige
weiteres zum Thema

Sektorkopplung

spacer_bg
Anzeige