Anzeige
Anzeige
HANNOVER MESSE 2020, 20. - 24. April
wechseln zu:
Energy Solutions

Die Investitionen in Windstrom und Photovoltaik steigen

Der aktuelle New Energy Outlook von Bloomberg prognostiziert ein radikales Sinken der Strompreise aus erneuerbaren Quellen. Die Investitionen in Gas hingegen stagnieren.

16.07.2019
HMI-ID06-086rf_karsten-wurth-karsten-wuerth-0w-uTa0Xz7w-unsplash
Photo by Karsten Würth (@karsten.wuerth) on Unsplash

Der jährliche New Energy Outlook von Bloomberg New Energy Finance (BNEF) sagt in seiner aktuellen Ausgabe bis zum Jahr 2050 Investitionen von 13,3 Billionen US-Dollar in der Stromerzeugung voraus. Davon fließen 77 % oder 10,2 Billionen US-Dollar in die erneuerbaren Energien. 5,3 Billionen US-Dollar sollen in Windkraftwerke investiert werden, 4,2 Billionen in Solaranlagen, der Rest geht in erster Linie an Batteriespeicher. Auf diese Weise soll Windkraft im Jahr 2050 rund 26 % zum weltweiten Energiemix beitragen; heute sind es etwa 5 %. Der Anteil der Solarenergie soll im gleichen Zeitraum von heute 2 % auf 22 % steigen.

In fossile Kraftwerke, die Strom vor allem aus Kohle gewinnen, wird dem Ausblick zufolge in den kommenden Jahren speziell in Asien noch investiert. Vor allem die USA werden bis 2050 weiterhin auf Gaskraftwerke setzen. Die Analysten von Bloomberg erwarten in diesem Sektor jedoch lediglich Steigerungsraten von 0,6 % pro Jahr: Aus Gas gewonnener Strom werde zunehmend nur noch als Energiereserve und für die Erhaltung einer flexiblen Stromversorgung beibehalten.

Anzeige
Anzeige