Anzeige
Anzeige
HANNOVER MESSE 2020, 20. - 24. April
wechseln zu:
Logistik 4.0

Die IoT Lösung für Container steckt im Deckel

Sensoren sollen die Daten von Industrie-Containern aufzeichnen und an die Cloud weiterleiten. Die Daten lassen sich für Wartung, Qualitätskontrolle und Logistik nutzen.

13.09.2019
HMI-ID08-078tg_Schaefer_03
Die IoT Lösung für Container steckt im Deckel (Foto: SCHÄFER Werke GmbH)

Die Schäfer Werke aus Neunkirchen im Siegerland produzieren unter anderem Mehrweg-Container (IBC) für industrielle Anwendungen. Im neu gegründeten Geschäftsbereich Vizuu GmbH will das Unternehmen diese IBC künftig mit Sensoren ausstatten, die Daten über Standort, Temperatur, Druck, Füllstände, Lichteinfall, Viskosität und Erschütterungen erfassen und weitergeben. Die gesammelten Daten werden an eine SAP Cloud Plattform (SCP) übermittelt. Sie ermöglicht die Einbindung der Daten in alle gängigen ERP-Systeme, auch jene von SAP . Zudem bietet Vizuu ein unabhängiges Web-Interface.

Das Konzept sieht vor, die gesamte Technik im Deckel der Transportbehälter unterzubringen. Somit können auch ältere Container von Drittanbietern mit dem System ausgestattet werden. Die Sensoren übermitteln im Standardbetrieb einmal täglich ihre Daten an die Cloud, häufigere Übermittlungen bis hin zu Echtzeitübertragung sind möglich. Unterstützt werden gängige Übertragungstechniken wie NFC, Bluetooth und Mobilfunkstandards. Damit können sich die Sensoren in allen möglichen Umgebungen mit der Cloud verbinden, auch während des Transports per Lkw, Schiff oder Bahn.

Das Dresdner Start-Up Packwise hatte jüngst ebenfalls eine IoT-Lösung zum Messen und Tracken von Container angekündigt .

Anzeige
weiteres zum Thema

Logistik 4.0

spacer_bg
Anzeige