Anzeige
Anzeige
HANNOVER MESSE 2020, 20. - 24. April
wechseln zu:
Future Hub

Drohnen können auch außer Sichtweite sicher fliegen

Die Deutsche Flugsicherung und die Deutsche Telekom haben ein Gemeinschaftsunternehmen gegründet, das den Drohnenmarkt aufrollen soll: „Droniq“ ermöglicht sichere Drohnenflüge über längere Distanzen außer Sichtweite des Piloten.

12.06.2019
HMI-ID05-099ds_aditya-chinchure-420963-unsplash
Drohnen können auch außer Sichtweite sicher fliegen (Foto: Aditya Chinchure / Unsplash)

Mit der neuen Technologie können Drohnen über das Mobilfunknetz geortet werden. Ein sogenanntes UAS Traffic Management System (UTM) kann die Positionsdaten verarbeiten und zusammen mit den Ortungsdaten der bemannten Luftfahrt darstellen. Dazu kommen weitere Funktionen wie die Missionsplanung und automatisierte Aufstiegsgenehmigungen. Um das System nutzen zu können, ist ein spezielles Modem mit integrierter SIM-Karte nötig. Es sendet die Daten der Drohne sowie deren Kennung an das UTM. Wahlweise können auch weitere Informationen wie etwa Bilddaten in Echtzeit über das Mobilfunknetz übertragen werden. Zielgruppen sind laut Hersteller unter anderem gewerbliche Drohnenpiloten aus den Bereichen Infrastruktur, Vermessung, Landwirtschaft oder der allgemeinen Luftfahrt.

Droniq könnte ein weiterer Schritt zum Durchbruch gewerblich genutzter Drohnen sein: Bisher sind laut einer Studie des Bundesverbands der Deutschen Luft- und Raumfahrtindustrie lediglich 19.000 im Einsatz. Deutschland ist der Erhebung zufolge derzeit der viertgrößte kommerzielle Drohnenmarkt hinter den USA, China und Frankreich.

Anzeige
Anzeige