Anzeige
Anzeige
HANNOVER MESSE 2020, 20. - 24. April
wechseln zu:
Future Hub

Ein neuer Stahl soll 99 % Treibhausgase einsparen

Das Unternehmen econsteel aus Baden-Württemberg hat eine umweltfreundliche Stahlsorte entwickelt und will nun ein passendes Härteverfahren erarbeiten. Wenn alles klappt, wäre die Einsparung von Treibhausgasen enorm.

13.02.2019
HMI-ID01-094br_econsteel_02
Ein neuer Stahl soll 99 % Treibhausgase einsparen (Bild: econsteel GmbH)

Die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU) ist überzeugt: Sie fördert das neue Projekt von econsteel und kooperiert damit nicht zum ersten Mal mit dem Unternehmen aus Rottweil. „Stahl ist dank des anhaltenden Baubooms und der gut laufenden Wirtschaft gefragt. Doch seine Herstellung ist sehr rohstoff- und energieintensiv. Ein neues Verfahren der Firma econsteel kann einen wichtigen Fortschritt für den Umweltschutz bedeuten“, erklärt Alexander Bonde, Generalsekretär der DBU.

econsteel hat in einem vorangegangenen DBU-Projekt eine neue Werkstoffklasse von Stahl, deren Produktion weniger Energie und Rohstoffe benötigt, entwickelt und erprobt. Nun soll ein mechanisches Bearbeitungsverfahren zum Härten der Oberfläche erarbeitet werden. Läuft das erfolgreich, könnte die Kombination aus neuem Werkstoff und mechanischem Härten zukünftig knapp 99 % an Treibhausgasen gegenüber dem bisherigen Produktionsprozess einsparen. Zudem entstünde praktisch kein Abfall in Form von Spänen mehr, was die Ressourceneffizienz weiter steigert.

Anzeige
Anzeige