Anzeige
Anzeige
HANNOVER MESSE 2020, 20. - 24. April
wechseln zu:
Arbeit 4.0

Mobile Bewerbungen liegen im Trend

„Mobil oder gar nicht“ - einer von zwölf Kandidaten verzichtet darauf, sich bei einem Unternehmen zu bewerben, wenn sie dies nicht auf mobilen Endgeräten tun können. Das ist ein Ergebnis der Studie „Recruiting Trends 2019“ der Jobbörse Monster.

08.04.2019
HMI-ID03-071db_Monster_01
Mobile Bewerbungen liegen im Trend (Foto: Monster Worldwide Deutschland GmbH)

Die Bewerber sind den Unternehmen einen Schritt voraus, wenn es um Mobile Recruiting geht. Laut der Studie glauben die Verantwortlichen in 84,6 % der Top-Tausend-Unternehmen, dass Mobile Recruiting zukünftig immer wichtiger wird. Das könnte zu spät sein, denn die Kandidaten selbst setzen bereits jetzt zum überwiegenden Teil auf mobile Bewerbungen. Knapp 8 % verzichten sogar auf eine Bewerbung, wenn sie sie nicht über ihr Mobilgerät abgeben können.

Angesichts des gegenwärtigen Fachkräftemangels sind Recruiting und die damit verbundenen Themen für Unternehmen inzwischen von vitaler Bedeutung. Wie die Studie belegt, stellen mehr Kandidaten hohe Anforderungen an einen Arbeitgeber als in der Vergangenheit. Dass umgekehrt auch die Arbeitgeber viel von ihnen erwarten, schreckt die wenigsten Kandidaten ab, im Gegenteil: Laut der Studie ist Unterforderung mit 76,1 % einer der häufigsten Gründe für Arbeitnehmer, sich nach einem neuen Job umzuschauen.

Anzeige
Anzeige