Anzeige
Anzeige
HANNOVER MESSE 2020, 20. - 24. April
wechseln zu:
Digital Twin

REXS soll die Entwicklung von Getrieben beschleunigen

Mit einem Schnittstellenstandard will Schaeffler die digitalisierte Datenübertragung in der Getriebeentwicklung vereinheitlichen. Als Grundlage zur einfachen Generierung digitaler Zwillinge soll der neue Standard Entwicklungszeiten deutlich verkürzen.

31.03.2019
HMI-ID03-042kt_schaeffler
REXS soll die Entwicklung von Getrieben beschleunigen (Foto: Schaeffler AG)

REXS (Reusable Engineering EXchange Standard) heißt die Schnittstelle, mit der Autozulieferer Schaeffler einen einheitlichen Standard für den digitalen, unternehmens- und systemübergreifenden Datenaustausch im Getriebebau schaffen will. Bislang verwenden Getriebe-, Wälzlager- und Verzahnungsspezialisten jeweils eigene Software mit spezifischen Schwerpunkten. Das erschwert eine effiziente Verknüpfung ihrer jeweiligen 3D-Modelle zu einem aus mehreren Bauteilgruppen zusammengesetzten digitalen Zwilling.

Als einheitliche Schnittstelle soll REXS nun den digitalen Datenaustausch beschleunigen und ist bereits Bestandteil von FVA-Workbench (ab Version 5.0), von Schaefflers Wälzlageranalye-Tool Bearings, des Getriebeberechnungsprogramms WESILAB von SEW-EURODRIVE sowie mehreren kommerziellen CAE-Tools. Sie alle erlauben das Erzeugen einer REXS-Datei per Mausklick. Das beschleunigt unter anderem die digitale Getriebesimulation im Rahmen der Produktentwicklung und verringert den Aufwand bei der Verknüpfung von 3D-Modellen aus unterschiedlichen Quellen.

Anzeige
weiteres zum Thema

Digital Twin

spacer_bg
Anzeige