Anzeige
Anzeige
HANNOVER MESSE 2020, 20. - 24. April
wechseln zu:
Robotik

Roboterhand in London lässt sich aus den USA steuern

Mit Hilfe eines speziellen Handschuhs können Bediener eine neu entwickelte Roboterhand quer über den Atlantik fernsteuern – haptisches Feedback inklusive.

25.03.2019
HMI-ID03-022db_HaptX_02
Roboterhand in London lässt sich aus den USA steuern (Foto: HaptX Inc.)

Dank einer Entwicklung des Robotik-Unternehmens HaptX ist es möglich, eine Roboterhand über Tausende von Kilometern Entfernung zu steuern. Zusammen mit den Partnerunternehmen Shadow Robot und SynTouch hat die US-Firma eine feinfühlige Hand-Handschuh-Kombination entwickelt: Der Handschuh registriert feinmotorische Hand- und Fingerbewegungen, die präzise auf die Roboterhand übertragen werden. Zur Demonstration steuerte der Forschungsleiter von HaptX von Kalifornien aus eine Roboterhand von Shadow Robot die sich in London befand, und ließ die Hand – aus 9.000 Kilometern Entfernung – die Worte „Hallo, Welt!“ auf die dortige Tastatur tippen. Auch das Geschicklichkeitsspiel Jenga spielen, eine Pyramide aus Plastikbechern bauen oder Schachfiguren bewegen soll mit der Roboterhand aus großer Distanz möglich sein.

Bis diese Technologie in der industriellen Produktion, bei der Fernwartung oder zu anderen Zwecken professionell einsetzbar ist, dürfte aber noch etwas Zeit vergehen. Gleichwohl markiert die jetzt geschaffene Möglichkeit einen Meilenstein in der Mensch-Maschine-Interaktion.

Anzeige
Anzeige