Anzeige
Anzeige
HANNOVER MESSE 2020, 20. - 24. April
wechseln zu:
Künstliche Intelligenz

Rolls-Royce bringt künstliche Intelligenz nach Brandenburg

Der britische Triebwerkshersteller aus London will in Dahlewitz bei Berlin ein Zentrum für künstliche Intelligenz errichten. Dort sollen vor allem Methoden zur Analyse sehr großer Datenmengen entwickelt werden.

14.12.2018
HMI-ID11-082rf_Rolls-Royce_02
Rolls-Royce bringt künstliche Intelligenz nach Brandenburg (Bild: Rolls-Royce plc.)

Aktuell beschäftigt der Konzern in Dahlewitz bereits 2.800 Mitarbeiter, die dort seit 1993 mehr als 7.000 Triebwerke gebaut haben. Nun will Rolls-Royce über die nächsten fünf Jahre rund 100 Mio. Britische Pfund (etwa 113 Mio. Euro) in ein Zentrum für künstliche Intelligenz (KI) investieren. Die Stellenausschreibungen laufen schon, damit im kommenden Jahr der Betrieb aufgenommen werden kann.

Das KI-Zentrum soll mit akademischen Partnern aus der Region zusammenarbeiten und vom Technologie-Umfeld in Berlin und Brandenburg profitieren, insbesondere von der lebendigen Startup-Szene. Bereits heute besteht eine enge Zusammenarbeit mit dem Hasso-Plattner-Institut in Potsdam, Deutschlands führender Forschungseinrichtung für digitalen Maschinenbau. Ziel von Rolls-Royce ist es, neue Methoden und Techniken für die Analyse sehr großer Datenmengen zu entwickeln. Denn neue Turbinenmodelle sind so konstruiert, dass sie nicht nur Daten von der Bodenstation empfangen, sondern auch dorthin übertragen können. Auf dieser Basis soll es möglich werden, Treibstoff zu sparen und präventive Wartungsarbeiten zu planen und vorzunehmen.

Anzeige
Anzeige