Anzeige
Anzeige
HANNOVER MESSE 2020, 20. - 24. April
wechseln zu:
Arbeit 4.0

Sigfox macht sein Funkprotokoll zugänglich

Das französische Unternehmen hat die Spezifikation seines Funkprotokolls ins Netz gestellt. Auf diese Weise sollen weitere Firmen in die Lage versetzt werden, entsprechende Funkmodule anzubieten.

27.02.2019
HMI-ID02-039rf_Sigfox-Open-Spec-Aurelius-Wosylus
Sigfox macht sein Funkprotokoll zugänglich (Foto: Sigfox Germany GmbH)

Das Funknetzwerk heißt wie das Unternehmen selbst: Sigfox. Es verwendet eine Ultra-Narrow-Band-Technik mit einer Übertragungsfrequenz von 100 Hz und arbeitet im freien ISM-Band bei 868 MHz. Über Sigfox lassen sich nur sehr kleine Nachrichten mit einer Größe von maximal 12 Bytes übertragen, und auch das nur bis zu 140 Mal am Tag. Das genügt jedoch, um etwa Steuercodes oder Koordinaten zu übermitteln.

Bislang mussten Unternehmen, die Sigfox nutzen wollten, die Funkmodule von Sigfox-Partnern wie Texas Instruments, STMicroelectronics oder NXP kaufen. Die Veröffentlichung der Spezifikation des Funkprotokolls mit der Bezeichnung 3D Ultra Narrow Band soll nun weitere Firmen dazu ermuntern, entsprechende Module für Sensoren oder Tracker anzubieten. Laut den Spezifikationen lassen sich Sigfox-Nachrichten mit 128 Bit AES verschlüsseln. Details dazu soll demnächst ein weiteres Dokument liefern.

Anzeige
Anzeige