Anzeige
Anzeige
HANNOVER MESSE 2020, 20. - 24. April

Aussteller-Pressemitteilungen

Christiani

Digitaler Zwilling einer CNC-Maschine für die Ausbildung

Erstmals stellt das Bildungsunternehmen Christiani auf der HMI 2019 den virtuellen Zwilling einer CNC-Bearbeitungsmaschine mit Sinumerik Steuerung 840 D aus. Das besondere an der virtuellen Maschine ist, dass das Verhalten des Modells dem Original exakt entspricht – selbst das Touch-Panel ist dem Bedienelement der Sinumerik-Steuerung nachgebildet. Diese Simulation wurde speziell für den Einsatz in der Aus- und Weiterbildung entwickelt. Da der digitale Zwilling alle Bedienvorgänge und das Maschinenverhalten realitätsgetreu abbildet, können auch Anfänger, Auszubildende und ungelernte Kräfte an der virtuellen Maschine die Programmierung und Bedienung einer CNC-Maschine erlernen. Ein Risiko ist dabei ausgeschlossen, weder werden Werkstücke zerschlissen, noch kann es zu Kollisionen von Werkzeugen oder Spannmitteln mit der Maschine kommen. Genauer gesagt: Es ist unbedenklich, wenn es beispielsweise durch fehlerhafte Programmierung zu Problemen kommt. Nach dem Motto „Trial and Error“ kann jeder nach entsprechender Einweisung an dem virtuellen Zwilling arbeiten und Programme ausprobieren. Reale Simulation von CNC-Maschinen mit Sinumerik Mit dem digitalen Zwilling lässt sich jede Kinematik-Maschine, die mit Sinumerik arbeitet, simulieren. Sinumerik nutzt in der digitalen Anwendung den virtuellen NC-Kernel (VNCK). VNCK enthält dieselbe Systemsoftware wie eine Sinumerik-CNC. Dadurch verhält sich der digitale Zwilling beim Abarbeiten von Teileprogrammen genauso wie die Sinumerik-CNC in der realen Maschine. Der Anwender kann sich also sehr sicher sein, dass ein in der Simulation bearbeitetes Bauteil in der realen Maschine mit der gleichen Prozesssicherheit, Geschwindigkeit und Qualität bearbeitet wird. Für die Nutzung des virtuellen Zwillings benötigt der Anwender softwareseitig Siemens NX. Die Software Siemens NX Virtual Machine dient dazu, die Vorgänge in der Maschine zu visualisieren. Der Anwender kann also am Monitor beobachten, was jeden Moment in der Maschine geschieht. So können Kollisionen des Werkzeugs mit dem Bauteil, Spannmittel und mit Maschinenkomponenten erkannt und signalisiert werden. Auch die Zerspanung selbst, die Abtragsimulation, kann am Bildschirm mitverfolgt werden. Das bedeutet, der digitale Zwilling von Christiani bietet nicht nur ideale Bedingungen für das Verifizieren und Optimieren von Teileprogrammen, er verhält sich auch wie eine echte Maschine. Damit steht einer realitätsnahen Aus- und Weiterbildung nichts im Wege. Auf der HMI 2019 können sich Interessenten von den Möglichkeiten der digitalen Aus- und Weiterbildung in der CNC-Technik überzeugen. Das Unternehmen Christiani stellt in Halle 16, Stand H11 aus. Kontakt: Dr.-Ing. Paul Christiani GmbH & Co.KG Hermann-Hesse-Weg 2 78464 Konstanz Pressearbeit: Volker Fietz Tel.: +49 7531 5801-376 fietz@christiani.de

Anzeige