advertisement
advertisement
HANNOVER MESSE 2020, 20 - 24 April

Exhibitor Press Releases

Atam

ATAM

Hannover, 1. April 2019. ATAM, ein führendes Unternehmen auf dem Gebiet der verkapselten Spulen und Industriestecker, kündigt für die Hannover Messe (1.-5. April 2019) eine weitere Steigerung der internen Produktionskapazitäten von kundenspezifischen, in duroplastischem Epoxidharz verkapselten Spulen an. Die Grundlage für diese Steigerung ist die Aktualisierung der in dem bestehenden IoT-System eingesetzten Pressen. Mit der Integration von Epoxidharzpressen im unternehmenseigenen Lean-System übersteigt die Produktionskapazität von ATAM für duroplastisch überdruckte Spulen eine Million Stück pro Jahr. Damit wird die Nachfrage von Kunden mit anspruchsvollsten Anwendungen gedeckt, die darüber hinaus von der fast vierzigjährigen Erfahrung mit dieser Technologie profitieren können. Zudem ist das Unternehmen das einzige in Italien und gehört zu den wenigen in Europa, die sowohl über das entsprechende Know-how als auch die interne Produktionskapazität verfügen, und wird dadurch zu einem wahren Bezugspunkt in der Branche. ATAM-Spulen aus duroplastischem Epoxidharz werden heute in Nischenbereichen der Überschall-Luftfahrt und der Raumfahrt eingesetzt. Auch im Schwerlastkraftbereich finden sie weitläufig Verwendung, vor allem im Fahrzeugunterboden, wo ihre Eigenschaften aufgrund der bestehenden hohen Temperaturen, der Temperaturschwankungen und der Vibrationen entscheidend sind. Beispiel dafür sind die Servobremsen der Zugmaschinen moderner Lastwagen, wo Spulen dieser Art dazu dienen, das Ventil der Motorbremse zu betätigen. Die in duroplastischem Epoxidharz verkapselten Spulen gehören zur Produktfamilie der kundenspezifischen Magnetventilspulen, die ATAM weltweit für pneumatische und hydraulische Anwendungen sowie für Prozessventile entwirft, herstellt und vertreibt. Kundenspezifische Spulen, die von Grund auf neu entwickelt oder den Kundenanforderungen ausgehend von Standardprodukten angepasst werden, machen heute 70 % der Produktion von ATAM aus und bestätigen einmal mehr die starke Bereitschaft des Unternehmens, Produkte individuell anzupassen. Produkt und Herstellungsverfahren Das von ATAM verwendete Epoxidharz ist ein spezielles duroplastisches Material höchster Qualität, also ein Werkstoff, der durch Wärmeinwirkung aushärtet. Auf eine anfängliche Schmelz- und Verflüssigungsphase folgt ein Aushärten innerhalb der Form. In der Eingangsphase, wenn das Material noch flüssig ist, dringt es in jeden Hohlraum der Spule ein und glättet so alle etwaigen Unvollkommenheiten der Form. Alle Oberflächengrate werden dann mit einem auf Hochgeschwindigkeit arbeitenden Teflon-Kugelstrahlgerät entfernt. Nach dem Aushärten ist das Material in einem breiten Temperaturbereich (von -50 °C bis +200 °C) vollkommen formstabil und hat eine hohe mechanische Festigkeit und Härte. Darüber hinaus zeichnet es sich durch eine sehr geringe Hygroskopizität gegenüber ähnlichen Produkten und vor allem gegenüber den üblicherweise verwendeten thermoplastischen Materialien aus. Diese Eigenschaft verhindert eine Verschmutzung durch das Wasser der Spulenwicklung, wodurch das Risiko eines Kurzschlusses auch über längere Zeit verhindert wird. Der gesamte Produktionsprozess erfordert große Kompetenz und Erfahrung und ist darüber hinaus besonders langwierig und arbeitsintensiv. Die Verformungsgeschwindigkeit des Produkts ist aufgrund der langen Verweildauer des Materials in der Druckform während der Erstarrungsphase sehr niedrig. Hannover Messe 1.-5. April 2019 ATAM: Halle 23 – Stand B 12

ATAM_Epoxidharzpressen im unternehmenseigenen Lean-System

spacer
advertisement