micromobility expo 2019, 02. - 04. Mai
Startseite>Aussteller- & Produktsuche >Präzises Schweißen

Präzises Schweißen

Laser fährt über die Metalloberfläche und erzeugt Schweißnähte.

Logo Karlsruher Institut für Technologie

Aussteller

Karlsruher Institut für Technologie

Zur Ausstellerseite
Zur Ausstellerseite
Logo Präzises Schweißen

Produktbeschreibung

Elektrofahrzeuge brauchen starke und langlebige Akkus. Für eine hohe Leistung werden in einem Akku oft zwanzig oder mehr Lithium-Ionen-Zellen zusammengeschaltet. Dazu muss eine leitfähige, robuste und vibrationsbeständige Verbindung zwischen metallischen Teilen hergestellt werden. Die einzelnen Lithium-Ionen-Zellen sind in luftdichten Folientaschen eingeschweißt, aus denen Ableiterfahnen aus Aluminium oder Kupfer herausragen. Stromschienen, ebenfalls aus Aluminium oder Kupfer, stellen eine leitende Verbindung zwischen den einzelnen Ableiterfahnen her. Zum Verbinden der Schiene mit den Ableitern wird derzeit meistens das Laserschweißen eingesetzt. Die Ableiterfahnen müssen so mit den Stromschienen verschweißt werden, dass die luftdichte Versiegelung der Lithium-Ionen-Zellen nicht durch zu starke Erwärmung beschädigt wird. Außerdem muss die Schweißnaht breit und tief genug sein, um eine ausreichende Stromtragfähigkeit zu garantieren. Ist die Leitfähigkeit zu gering, steigt der Übergangswiderstand und die Stromschienen erwärmen sich. Dies kann im schlimmsten Fall zum Abbrennen des Akkus führen. Wissenschaftler des KIT haben das Laserschweißen so optimiert, dass das Querschnittsprofil der Schweißnaht exakt einstellbar wird. Zudem erreichen sie hohe Schweißgeschwindigkeiten, sodass die Wärmeeinwirkdauer sehr kurz und örtlich eng begrenzt gehalten werden kann. Die gewünschte Breite der Schweißnaht erhalten die Wissenschaftler, indem sie den Laserstrahl seitlich ablenken und so wellenförmig über die Oberfläche fahren lassen. Laserleistung, Schweißgeschwindigkeit, Amplitude und Frequenz der seitlichen Ablenkung und schließlich die Lage des Laserfokus bestimmen die Form der Schweißnaht. Durch geeignete Einstellung des Lasers für die jeweils zu verbindenden Materialien können die Forscher somit Breite, Tiefe und Form der Schweißnaht exakt festlegen. Durch die hohe Präzision eignet sich das Verfahren auch für die Fertigung von Mikrobauteilen.

Produkt-Website

Halle 27, Stand K51

Weitere Produkte von Karlsruher Institut für Technologie

Mehr anzeigen

Auf der Merkliste

0

Das Merken ist fehlgeschlagen, da ein Problem mit der Verbindung zum Server aufgetreten ist.