HANNOVER MESSE 2019, 01.-05. April
Startseite>Aussteller- & Produktsuche >RE(H)STRAIN Gefahrstoffdetektionsportal
F&E-Projekt

RE(H)STRAIN Gefahrstoffdetektionsportal

Logo HS Bonn-Rhein-Sieg

Aussteller

HS Bonn-Rhein-Sieg

Zur Ausstellerseite
Zur Ausstellerseite
Logo RE(H)STRAIN Gefahrstoffdetektionsportal
Logo RE(H)STRAIN Gefahrstoffdetektionsportal
Logo RE(H)STRAIN Gefahrstoffdetektionsportal
Logo RE(H)STRAIN Gefahrstoffdetektionsportal
Reifegrad
In Entwicklung
Markteinführung
01.2019
Dokumentationsgrad
Sehr gut dokumentiert
Markorientierung
Mittlere Marktgröße

Produktbeschreibung

Spätestens die Bombenanschläge von Madrid (2004) und London (2005) haben gezeigt: Bahnhöfe und Züge sind potentielles Ziel von Anschlägen mit Explosivstoffen oder radioaktiven Substanzen. Die kritische Verkehrsinfrastruktur muss besser geschützt, konkrete Maßnahmen zum Schutz des Zugverkehrs entwickelt werden. Entsprechende präventive Sicherheitsmaßnahmen zum Schutz des deutsch-französischen Hochgeschwindigkeits-Eisenbahnverkehrs - ICE, TGV - vor terroristischen Angriffen sind Ziel des Projektes RE(H)STRAIN. Das Institut für Sicherheitsforschung (ISF) der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg hat hierfür ein System entwickelt und erprobt, mit dem Personen und Gepäck im Zugangsbereich von Bahnhöfen oder Zügen berührungslos auf bestimmte Explosivstoffe sowie radioaktive Substanzen, Bestandteil von sogenannten dirty bombs, kontrolliert werden können. RE(H)STRAIN ist ein deutsch-französisches Verbundprojekt, gefördert durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) und die französische L'Agence nationale de la recherche (ANR). Als Exponat ist das Labormuster eines Gefahrstoffdetektionsportals ausgestellt.

Produkt-Website

Halle 2, Stand B43

Wissenschaftsregion Bonn Gemeinschaftsstand

Auf der Merkliste

0

Das Merken ist fehlgeschlagen, da ein Problem mit der Verbindung zum Server aufgetreten ist.