HANNOVER MESSE 2019, 01.-05. April
Startseite>Aussteller- & Produktsuche >Stützkörper sichern Hohlraumarchitektur

Stützkörper sichern Hohlraumarchitektur

Neue Wege beim Diffusionsschweißen von komplexen Hohlraumsystemen

Logo Karlsruher Institut für Technologie

Aussteller

Karlsruher Institut für Technologie

Zur Ausstellerseite
Zur Ausstellerseite
Logo Stützkörper sichern Hohlraumarchitektur

Produktbeschreibung

Um optimale Ergebnisse beim Diffusionsschweißen von metallischen Festkörpern zu erzielen, sind sehr hohe Temperaturen und Druckverhältnisse erforderlich. Für Bauteile aus Werkstoffen mit hohen Schmelztemperaturen wie hochwarmfester Stahl müssen dazu in geeigneten Pressen Drücke von mindestens 25 Megapascal bei Temperaturen über 1.000 Grad Celsius eingestellt werden. Enthalten die Bauteile Hohlräume, können diese sich aufgrund des enormen Drucks und der Hitze verformen.

Das Institut für Angewandte Materialien - Angewandte Werkstoffphysik (IAM-AWP) hat ein Verfahren zur verformungsfreien Herstellung von komplexen Hohlraumstrukturen in massiven Bauteilen entwickelt. Mit der neuen Methode lassen sich auch Bauteile mit gekrümmten und verwinkelten Kanalsystemen präzise und verformungsarm verschweißen. Dafür werden werkstoffidentische Rohrleitungen nachgebildet und als Stützstrukturen passgenau in die Kavitäten gefügt. Anschließend versiegelt man die verschiedenen Bauteile mit der Elektronenstrahltechnik vakuumdicht. Im nächsten Schritt erfolgt das Diffusionsschweißen des selbstverkapselnden Bauteils in einer heißisostatischen Presse (HIP). Aufgrund der speziell integrierten Stützstrukturen können die Hohlräume nicht mehr nachgeben. Dies hat zur Folge, dass sich die Kavitäten trotz der hohen Druck- und Temperatureinwirkung nicht verformen.

Dank dieser Stützkörpertechnik lassen sich auch äußerst komplexe Hohlkörpergeometrien in großformatige Bauteile integrieren. Darüber hinaus bietet das neue Verfahren doppelte Sicherheit hinsichtlich der Dichtigkeit insbesondere verfahrenstechnischer Bauteile: Zum einen werden sämtliche Einlegeteile vor ihrer Implementierung separat Druck geprüft, zum anderen unterliegt das fertige Bauteil einer strengen Qualitätskontrolle. So erfüllt die Technologie die höchsten Anforderungen an die Sicherheit von Druckbehältern und Reaktoren. Das Verfahren eignet sich beispielsweise für die Konstruktion von anspruchsvollen Kühlsystemen.

Produkt-Website

Halle 2, Stand B16

(Hauptstand)

Weitere Produkte von Karlsruher Institut für Technologie

Mehr anzeigen

Auf der Merkliste

0

Das Merken ist fehlgeschlagen, da ein Problem mit der Verbindung zum Server aufgetreten ist.