Anzeige
Anzeige
HANNOVER MESSE 2020, 20. - 24. April
Startseite>Konferenzprogramm >Munition im Meer: Überwachung und Risikobewertung

Munition im Meer: Überwachung und Risikobewertung

(Teil 2)

Ort & Sprache

Halle 2, Stand C07

Sprache

englisch

Details

Veranstaltungsart

Vortrag

Schwerpunkt

Research & Technology

Veran­stalter

Vortrag verpasst?

Zu dieser Veranstaltung wurden bisher keine Info-Materialien bereitgestellt. Bitte wenden Sie sich hierzu ggf. direkt an den Veranstalter.

Beschreibung

Was wird präsentiert?

Millionen Tonnen aller Arten von Munition wurden nach den Weltkriegen in die Meere geworfen. Neben der Detonationsgefahr (Fischerei, Offshore-Aktivitäten) treten giftige Stoffe aus Munitionskörpern aus, reichern sich in der maritimen Nahrungskette an und gefährden damit die menschliche Gesundheit.

Was ist besonders?

Im BMBF-Projekt UDEMM arbeiten wir mit dem GEOMAR in Kiel und dem IOW zusammen. Zur rechtzeitigen Einleitung von Bergungsmaßnahmen müssen dringend Monitoring-Strategien entwickelt werden, um die Munitionsversenkungsgebiete dauerhaft auf Schadstoff-Austritt zu kontrollieren.

Was sind die Potenziale?

Die Nationalen Projekte werden mit internationalen Projekten vernetzt: DAIMON (Ostsee) und Interreg NorthSea Wrecks (Nordsee) mit Institutionen aus BE, DK, SW, PL, NO, LT, FI sowie mit den Initiativen JPI-O und der NATO. Zusätzlich sollen KMU mit eingebunden werden, z.B. die Firma EGEOS aus Kiel.

Sprecher

 Prof. Dr. Edmund Maser

Prof. Dr. Edmund Maser

Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

Edmund Maser erhielt sein Diplom, Promotion und Habilitation an der Uni Marburg in Pharmakologie, Toxikologie, Zellbiologie, Molekularbiologie und Mikrobiologie. In 2002 übernahm er den Lehrstuhl ...

Zum Profil

Auf der Merkliste

0

Anzeige
Das Merken ist fehlgeschlagen, da ein Problem mit der Verbindung zum Server aufgetreten ist.