Auf seiner Hausmesse Autodesk University in Las Vegas kündigte der US-Software-Hersteller den baldigen Produktionsbeginn einer Trennwand zwischen Passagierraum und Bordküche für den Airbus A320 an. Das Projekt begann bereits 2015 mit einer Machbarkeitsstudie. In den folgenden Jahren wurde mit der Generative-Design-Software von Autodesk die endgültige, optimierte Form für die Wand gefunden. Die Software bekam eine Reihe von Vorgaben zu Gewicht, Stabilität, Funktionalität, Dicke und Befestigung des Bauteils. Anschließend berechnete sie mit einem Algorithmus sämtliche infrage kommenden Varianten, darunter viele, auf die ein menschlicher Designer vermutlich nie gekommen wäre. Die Airbus-Ingenieure entschieden sich schließlich für eine Version, die um beinahe die Hälfte leichter ausfällt als die bislang verwendeten Trennwände.

Mittlerweile lässt sich auf Basis der geometrischen Daten des Bauteils auch eine per 3D-Druck gefertigte Gussform aus Kunststoff herstellen, mit der die Trennwand direkt produziert werden kann. Airbus will das Verfahren künftig auch bei der Produktion von weiteren Bauteilen einsetzen, unter anderem in der geplanten neuen Produktionsstätte für die Montage von Triebwerken in Hamburg.