Aussteller- & Produktsuche
Veranstaltungssuche
Sprecherübersicht

Flugzeuge mit Elektroantrieb sind bislang nur als Kleinflugzeuge in Betrieb, hybridelektrische Modelle sind gar erst in der Entwicklungsphase. Nun hat das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) auf der 1. Nationalen Luftfahrtkonferenz in Leipzig zusammen mit Siemens, MTU Aero Engines und der Schweizer Luftfahrtkonzern RUAG Aviation das Konzept für ein 19-sitziges Testflugzeug vorgestellt. Der Electric Flight Demonstrator auf Basis einer Dornier Do-228 soll in einer ersten Ausbaustufe mit einem reinen Elektroantrieb mit einer Leistung von rund 500 kW ausgestattet werden, für die zweite Ausbaustufe ist ein hybridelektrischer Antrieb mit einem zusätzlichen Gasturbinen-Generator vorgesehen. Darüber hinaus will das DLR auch die Eignung von Wasserstoff als Energieträger für Flugzeugantriebe testen. Die Dornier 228 wird seit 2009 von RUAG am alten Dornier-Standort in Oberpfaffenhofen bei München gebaut.

Das DLR besitzt zwei Modelle der Do-228 und nutzt sie als Forschungsflugzeuge. Rolf Henke, im Vorstand des DLR für die Luftfahrtforschung zuständig, sieht großes Entwicklungspotenzial bei der Aerodynamik der Flugzeuge, beim Gewicht, bei den Antrieben und bei der Verwendung synthetischer Kraftstoffe. Auf Kurz- und Mittelstrecken könne das elektrische Fliegen einen umweltverträglichen Luftverkehr ermöglichen.