2018 seien Investitionsprojekte im Zusammenhang mit der Produktion von E-Autos in Höhe von 8,4 Mrd. Euro angekündigt oder gestartet worden, heißt es in der EY-Studie . Das entspreche einem Plus von 97 % gegenüber 2017. Das Geld wurde offensichtlich teilweise an anderen Stellen eingespart: So sank der Gesamtwert von neu angekündigten sonstigen Investitionen wie Werkserweiterungen oder neuen Testgeländen um 16 %. Die Entwicklungen seien ein „Vorgeschmack auf die kommenden Jahre“, sagt Constantin Gall von EY: Viele Hersteller setzten derzeit alles auf eine Karte, was eine „mutige und teure Wette auf die Zukunft“ sei.

Opel ist da keine Ausnahme: Wie der Autobauer jüngst ankündigte , sollen bis 2024 alle Opel-Baureihen über eine E-Variante verfügen. Den Anfang macht der batterie-elektrische Corsa-e , der im Frühjahr 2020 an die ersten Kunden ausgeliefert werden soll.