Im Produktionsumfeld werden aus Kostengründen nicht selten ausschließlich prozesskritische Maschinen permanent überwacht. Bis zu 95 Prozent der Aggregate hingegen werden oft gar nicht oder nur routenbasiert durch manuelle Messungen kontrolliert. Für die Schaeffler AG waren diese Zahlen Anlass genug, die flächendeckende und automatisierte Zustandsüberwachung für Instandhalter und Anlagenbetreiber zukünftig wirtschaftlich zu gestalten: Mit Schaeffler OPTIME wird jetzt auch für die weniger prozesskritischen Aggregate ganzer Maschinen- und Anlagenparks eine effiziente und einfach zu nutzende Condition-Monitoring-Lösung im unteren Preissegment offeriert.

Laut Schaeffler ist OPTIME ein unkompliziert erweiterbares System, zusammengesetzt aus kabellosen, batteriebetriebenen Schwingungssensoren, einem Gateway und einer App zur Visualisierung der Analyseergebnisse. Die von den Sensoren erfassten Daten werden mit speziell entwickelten Algorithmen analysiert, die auf dem über Jahrzehnte weiterentwickelten physikalischen Modellen und den Zustandsüberwachungserfahrungen aus dem Wälzlagerservice basieren. Auf diese Weise soll OPTIME mit einer Vorlaufzeit von mehreren Wochen Schäden an den überwachten Komponenten vorhersagen können. Mithilfe der App werden die Trendverläufe und die Schwere von Vorfällen höchst anschaulich für den Anwender mittels Ampel-Farben visualisiert, ergänzt durch Alarme und weitere Informationen. Ferner bietet OPTIME die Möglichkeit, Aggregate nach Bedarf zu gruppieren und ihren Zustand für die Nutzergruppen in unterschiedlichen Ansichten darzustellen. Durch konkrete Handlungsempfehlungen soll das System zudem betriebsinternen Instandhaltern oder externen Service-Dienstleistern helfen, Wartungsmaßnahmen, Personaleinsatz und Ersatzteilbeschaffung rechtzeitig und kosteneffizient zu planen.

Schaeffler AG (D-97421 Schweinfurt)
Website: www.schaeffler.com