So sank die Produktion im produzierenden Gewerbe im April im Vergleich zum Vormonat um 1,9 %. Die Industrieproduktion nahm um 2,5 % ab, die Produktion im Baugewerbe dagegen stieg um 0,2 %. Im Zweimonatsvergleich März/April gegenüber Januar/Februar ergab sich ein Abfall der Produktion im produzierenden Gewerbe um 0,3 %. Das Baugewerbe verzeichnete einen Zuwachs (+1,9 %) und die Industrie eine Abnahme (-0,6 %). Die Kfz-Industrie meldete einen Produktionsrückgang um 1,9 %.

Die Auftragseingänge im verarbeitenden Gewerbe haben sich seit dem Jahreswechsel abgeschwächt. Die Inlandsaufträge nahmen im April um 0,8 % ab, die Bestellungen aus dem Euroraum sanken um 5,8 %. Immerhin stiegen die Orders aus dem Nicht-Euroraum um 5,7 %. Der Anteil an Großaufträgen war für einen April unterdurchschnittlich. Bereinigt um Großaufträge wurden 2,1 % mehr Aufträge gemeldet. Im Zweimonatsvergleich März/April gegenüber Januar/Februar ergab sich ein Rückgang der Auftragseingänge für das verarbeitende Gewerbe um 1,1 %. Insgesamt haben sich die Orders in den letzten beiden Monaten bei anziehender Auslandsnachfrage auf niedrigem Niveau stabilisiert. Im April lagen sie etwa 5 % unter dem durchschnittlichen Monatswert 2018.