Den Auftrag erteilte die China Railway Rolling Stock Corporation (CRRC) , die Federführung des Projekts liegt bei der Firma CG Rail, einem chinesisch-deutschen Forschungs- und Entwicklungszentrum für Bahn- und Verkehrstechnik mit Hauptsitz in Dresden. Das 35-köpfige Ingenieurteam entwickelte die Leichtbau-U-Bahn zusammen mit nationalen und internationalen Netzwerkpartnern. Entscheidend für das verringerte Gewicht ist der starke Einsatz des Verbundwerkstoffs CFK. So besteht der Wagenkasten zu 70 % aus CFK anstatt aus dem ansonsten verwendeten Aluminium, was das Gewicht um etwa 30 % reduziert. Auch der Drehgestellrahmen fällt um etwa 40 % leichter aus, Frontkabine und Unterflurverkleidung wiegen dank CFK rund 30 % weniger als vergleichbare Metallkonstruktionen. CG Rail ist es dabei nach eigenen Angaben gelungen, 22 Meter lange CFK-Profile mit Wandstärken bis zu 25 Millimeter und verschiedenen Faserarten und Faserorientierungen in einem Stück zu fertigen.

Ziel der Entwicklung ist es, durch Reduzierung der Achslast die Nutzlast erhöhen und mehr Passagiere zu befördern. Die Konstruktion wurde nach Angaben des Herstellers in Simulationen getestet, die eine Lebensdauer von 33 Jahren ergaben.