Der reale (preisbereinigte) Auftragseingang im verarbeitenden Gewerbe war nach vorläufigen Angaben des Statistischen Bundesamts (Destatis) im Mai 2019 um 2,2 % niedriger als im Vormonat. Für April 2019 ergab sich nach Revision der vorläufigen Ergebnisse ein Anstieg von 0,4 % gegenüber März 2019. Ohne Berücksichtigung der Großaufträge lag der reale Auftragseingang im verarbeitenden Gewerbe im Mai 2019 um 3,0 % niedriger als im Vormonat.

Im Mai 2019 stiegen die Aufträge aus dem Inland im Vergleich zum Vormonat um 0,7 %, die Auslandsaufträge verringerten sich aber um 4,3 %. Dabei nahmen die Auftragseingänge aus der Eurozone um 1,7 % ab. Die Auftragseingänge aus dem restlichen Ausland fielen um 5,7 % gegenüber April 2019. Bei den Herstellern von Vorleistungsgütern lag der Auftragseingang im Mai 2019 um 1,5 % niedriger als im Vormonat, bei den Produzenten von Investitionsgütern fiel er um 2,8 %. Im Bereich der Konsumgüter verringerten sich die Aufträge um 0,7 %.

Der reale Umsatz im verarbeitenden Gewerbe lag nach vorläufigen Angaben im Mai 2019 um 1,2 % niedriger als im Vormonat. Für April 2019 ergab sich ein Rückgang von 0,6 % gegenüber März 2019. Das im Vormonat veröffentlichte vorläufige Ergebnis wurde damit bestätigt.